• Spendenaufruf

    Hier gibt es weitere Infos

    (bei Desinteresse können Sie diesen Hinweis einfach wegklicken und er wird nicht mehr erscheinen)

Badplanung im Neubau (ca. 10m²)

querty

Mitglied

Beiträge
94
Wohnort
Wien
Hallo,

wir haben inzwischen unser Haus fertig geplant, jetzt ist noch das Bad offen. ;-)
Hier mal der Grundriss dazu:

Bad2.PNG


Ich habe bewusst die angrenzenden Räume auch dargestellt, damit Wege vom/zum Bad sichtbar sind und auch dessen Lage im Haus (nordöstliche Ecke).

Die eingezeichneten Fenster sind noch nicht fix, können also zugunsten einer besseren Badgestaltung noch verändert werden. Beide Fenster sind so weit oben, dass von außen nicht einsehbar (das EG ist über einem Keller, welcher zur Hälfte in der Erde ist). Beim östlichen Fesnter sieht man auf eine wenig befahrene Straße in ca. 6m Entfernung. beim nördlichen Fenster zum bereits bebauten Nachbargrundstück.

Es gibt im EG in der Nähe des Hauseinganges bereits ein WC, daher die Frage, ob ein weiteres WC im Bad nötig ist. Ev. reicht es ja auch, die Anschlüsse dafür vorzusehen, jedoch noch kein WC zu montieren.

Wichtig ist uns, wie bei der Planung des gesamten Hauses, dass auch das Bad barrierefrei ist. Eine Walk-in Dusche finde ich schön, meine Freunding hat jedoch Bedenken, dass ihr bei einer solchen während dem Duschen kalt ist, sie ist da sehr empfindlich. ;-)

Hauptsächlich werden wir sicher die Dusche nüten, die Badewanne wird wahrscheinlich erst später eingerichtet, da uns vorerst mal nicht sooo wichtig.

Was haltet ihr vom derzeitigen Entwurf?
 

Anhänge

Nilsblau

Mitglied

Beiträge
2.540
Wohnort
Frankfurt
Hi Querty,

mir gefällt die derzeitige Aufteilung nicht so gut, der Waschtisch wirkt in die Ecke gequetscht, in der Dusche regnet es so garantiert raus und es wird auch sicher kalt. Das WC direkt neben der Tür ist auch nicht gerade einladend, sowohl beim Betreten des Raumes, als auch für den, der darauf sitzt

Ich würde am oberen Ende des Raumes Dusche und WC positionieren. Beides je auf einer Fläche von 140x100cm, mittig dazwischen eine Wand. Davor ebenfalls eine Wand (ca. 130cm lang) und zwei Durchgänge à 80cm (bei der Dusche mit Glastür). An die Wand passt dann ein 120cm langer Waschtisch mit einem großem oder zwei kleinen Becken.

Wenn auf die Badewanne verzichtet werden kann, würde ich unten eine Sitzgelegenheit mit Stauraum schaffen.

Nachtrag: Beim Schrankraum würde ich die Tür so setzen, dass links und rechts davon Schrankzeilen gestellt werden können. Auch bei Kleiderschränken gilt es Ecklösungen zu vermeiden
 

querty

Mitglied

Beiträge
94
Wohnort
Wien
Hi @Nilsblau,

Danke für deine Antwort!
Ich habe das mal so wie von dir vorgeschlagen (bzw. so wie von mir verstanden) überarbeitet. Die Badewanne habe ich trotzdem eingezeichnet, weil ja auf jeden Fall Platz dafür "reserviert" werden soll.

Die Kästen im Schrankraum waren als "Platzhalter" eingezeichnet und möchten wir so, dass auf beiden Seiten jeweils gegenüber Schränke sind, ev. auch auf einer Seite ein 60er Schrank und gegenüber ein 40er Schrank. Dann bliebe dazuwischen mit 120cm ausreichend Platz.

Bad3.PNG
 

isabella

Mitglied

Beiträge
8.908
Ja, so ist es definitiv besser. Ich würde allerdings der Dusche 10 oder 20 cm mehr gönnen. Ob die Trennwand Dusche/WC mehr nach rechts steht, sieht man eh nicht.
 

Nilsblau

Mitglied

Beiträge
2.540
Wohnort
Frankfurt
Ich finds gut so.

Wenns ins Budget passt, würde ich HWR und Schrankzimmer mit Schiebetüren ausstatten, die sind im Alltag nicht im Weg und können auch mal offen bleiben
 

querty

Mitglied

Beiträge
94
Wohnort
Wien
Danke für eure Rückmeldungen!

Derzeit überlegen wir auch noch, ob es denn wirklich nötig ist, im Bad ein WC zu machen. Es gibt ja ein weiteres WC im OG. Im Elternhaus hat 1 WC eigentlich immer ausgereicht - im Bad war ein WC Anschluss vorgesehen, wurde aber nie ausgeführt.

Für SR und HWR sind Schiebetüren geplant - im Idealfall für den HWR sogar eine Schiebetür mit Glaselementen...oder die Badtür mit transparenten Elementen. Der Grund dafür ist, dass so in diesem "Gang zum Bad" mehr Licht wäre.

Ich würde allerdings der Dusche 10 oder 20 cm mehr gönnen.
Noch mehr? Die Dusche ist mit 140cm eh recht großzügig bemessen, finde ich. ;-)
 

Nilsblau

Mitglied

Beiträge
2.540
Wohnort
Frankfurt
Ich würd aufs 2. separate WC nicht verzichten wollen im Eigenheim. Eins wirklich für Gäste, das andere das Private was man nur selbst nutzt.

Statt Glaselementen in der Tür selbst wären deckenhohe Türrahmen mit festen Glaselementen oberhalb der Tür möglich.
 

isabella

Mitglied

Beiträge
8.908
Das hängt auch davon ab, wieviele Nutzer es gibt. Wenn auch noch Kinder im Haus wohnen, wäre sogar eine zweite Dusche im Schlaftrakt empfehlenswert.
 

querty

Mitglied

Beiträge
94
Wohnort
Wien
Statt Glaselementen in der Tür selbst wären deckenhohe Türrahmen mit festen Glaselementen oberhalb der Tür möglich.
Gute Idee, muss ich mir ansehen, wie das in der Praxis aussieht!

Wenn auch noch Kinder im Haus wohnen, wäre sogar eine zweite Dusche im Schlaftrakt empfehlenswert.
Kinder sind geplant, diese sollen jedoch sobald größer im OG wohnen, wo es ein kleineres Bad mit WC und Dusche gibt.

BadOG.PNG
 

Nilsblau

Mitglied

Beiträge
2.540
Wohnort
Frankfurt
So etwas meinte ich (Quelle: Lauxinteriors)

Bad-EK5.jpg
Und auch in Bezug auf Kinder halte ich ein Gäste-WC für sinnvoll. So kann das WC unten genutzt werden wenn das Bad oben mal besetzt ist
 

querty

Mitglied

Beiträge
94
Wohnort
Wien
ok...wobei mich dieses Bild eher an eine Altbauwohnung erinnert ;-) ...aber die Idee ist klar.
Optisch passender fände ich z.B. diese Variante:

TürOberlichte.jpg


Hat dann eigentlich nichts mit der Tür zu tun, das ist klar.

Beim Bad so wie es dzt. ist, wäre der Durchgang zwischen Badewanne und Waschbecken etwas schmal, das gefällt mir daran noch nicht so gut. Das gesamte Haus ist ja barrierefrei geplant und daher wäre mir schon recht, wenn der Durchgang mind. 1m wäre.

NurBad.PNG
 

isabella

Mitglied

Beiträge
8.908
"Barrierefrei" wäre eine wichtige Info im ersten Post gewesen. D.h., Ihr plant eine Badewanne mit Tür? Ist die Barrierefreiheit schon heute nötig, oder "nur" eine Vorbereitung für den eventuellen künftigen Bedarf?

Wie Tief hast Du die Waschtischanlage geplant?
 

querty

Mitglied

Beiträge
94
Wohnort
Wien
"Barrierefrei" wäre eine wichtige Info im ersten Post gewesen
Sorry, das hatte ich vergessen zu erwähnen :(

Die barrierefreiheit ist nicht nötig d.h. wir sind beide fit und keine Person sitzt im Rollstuhl. Ich habe aber bei Großeltern und Bekannten gesehen, wie kompliziert so etwas nachträglich zu ändern ist. Auch wenn man z.B. nur mal einen Gipsfuß hat, wie einfache Dinge plötzlich sehr schwierig werden - ist in unserem Fall also Vorbereitung.

Daher ist auch das ganze Haus so geplant, dass alle nötigen Räume im EG sind und diese barrierefrei erreichbar sind.

Die Badwanne soll keine Tür haben, das ist nicht nötig + zumeist werden wir eh die Dusche verwenden. Die Badewanne ist eher fürs "Entspannungsbad" am Wochenende gedacht...oder fürs Baden der Kinder später mal. :-)

Wie Tief hast Du die Waschtischanlage geplant?
Ich habe mir dazu noch keine Gedanken gemacht, sondern wäre davon ausgegangen, dass es eine "Standardhöhe" gibt bzw. muss ich mich noch damit beschäftigen.
 

isabella

Mitglied

Beiträge
8.908
Mit Tiefe meinte ich, wie weit steht der Waschtisch im Raum. Meistens ist ca. 50 cm. Wenn die Badewanne keine Tür hat, ist sie auch nicht barrierefrei, die kannst Du dann, sollte es jemals überhaupt nötig sein, entfernen.
 

Nilsblau

Mitglied

Beiträge
2.540
Wohnort
Frankfurt
Oberlicht gibt es sowohl im Türrahmen integriert als auch schon vorab in die Wand eingebaut. Ersteres ist einfacher in der Handhabung (Austausch Glas usw.)

Warum erfordert barrierefrei 100cm breite Durchgänge? Sind eure Türen auch in dieser Breite? Standard wäre 80cm was schon nicht wenig ist

Alternativ Badewanne weglassen und im Kinderbad statt Dusche einbauen.
 

querty

Mitglied

Beiträge
94
Wohnort
Wien
Mit Tiefe meinte ich, wie weit steht der Waschtisch im Raum. Meistens ist ca. 50 cm
Ja, ist am Plan/Screensho so eingezeichnet, dass der Waschtisch 50cm in den Raum steht.

die kannst Du dann, sollte es jemals überhaupt nötig sein, entfernen.
Das ist natürlich auch ein Argument - von daher sollten dann die nur 85cm Durchgangsbreite reichen?

Warum erfordert barrierefrei 100cm breite Durchgänge? Sind eure Türen auch in dieser Breite? Standard wäre 80cm was schon nicht wenig ist
Die Badtür ist dzt. 85cm, wäre also sogar gleich und ja, die Richtlinien für barrierefrei legen nicht 100cm fest sondern 90cm (DIN 18040-1 Flächen, Platzbedarf). Als Wendekreis sollen 150cm möglich sein.

Ich habe, um mir das besser vorstellen zu können nun noch vor dem Schreibtisch den Maßstab aufgelegt und im Abstand von 85cm einen Sessel mit hoher Lehne hingestellt. Das finde ich schon recht wenig.

Alternativ Badewanne weglassen und im Kinderbad statt Dusche einbauen.
Diese ist m.M.n. zu klein für eine Badewanne.

Ich werde noch ein wenig "herumprobieren", bin ja hier erst am Anfang der Planung - Danke jedenfalls für euer Feedback!
 

Nörgli

Premium
Beiträge
5.152
Wohnort
Berlin
Die Durchgänge zur Dusche und zum WC sehen aber noch schmaler aus. Wie ist es hier denn mit Barrierefreiheit, bes. bezüglich Wendekreis beim WC?
 

querty

Mitglied

Beiträge
94
Wohnort
Wien
Die Durchgänge zur Dusche und zum WC sehen aber noch schmaler aus. Wie ist es hier denn mit Barrierefreiheit, bes. bezüglich Wendekreis beim WC
Tja, schlecht. Zumindest ein Wendekreis mit 150cm wäre im Bad ja sinnvoll.
Ich habe mal etwas umgezeichnet, wo das dann möglich wäre - leider ist der Entwurf aber nicht so schön, wie jender von @Nilsblau

Bad4.PNG
 

Nörgli

Premium
Beiträge
5.152
Wohnort
Berlin
Ja, der vorherige war schöner, und auch jetzt fehlt einiges für Rollstuhl (z.B. der Platz und die Festhalte-/Stützmöglichkeit neben dem WC). Ihr solltet halt schauen, wie weit ihr Barrierefreiheit in Betracht ziehen und euch einschränken wollt (Gipsfuß vs. Rollstuhl) und was sich ggf. doch im dauerhaften Fall der Fälle anpassen ließe (z.B. anpassbare Waschbeckenhöhe für Rollis).
 

querty

Mitglied

Beiträge
94
Wohnort
Wien
Ich habe leider falsch ausgedrückt, was ich unter "Barrierefreiheit" verstehe bzw. wäre die bessere Wortwahl sicher "Benutzbarkeit mit Einschränkungen" gewesen.

Beispiele: Ein Bekannter, der normalerweise keinerlei Einschränkungen hat ist abgestürzt, als er auf eine Gartenhütte ein Dach selbst gemacht hat. Er musste dann 6 Wochen im Rollstuhl sitzen (jetzt ist alles wieder in Ordnung). Während dieser Zeit war die Benützung von WC mühsam, aber möglich, weil die Tür nach außen aufging und im Bad konnte er die Dusche gut erreichen, weil im EG, ebenerdigt und im Bad genügend Platz, um mit dem Rollstuhl reinzufahren, sich dort umzuziehen und in die Dusche zu gelangen. Daher haben wir unser WC etwas breiter geplant - im Notfall könnte man sogar die Zwischenwand zum HWR entfernen.

Im Gegensatz war es bei einer anderen Person welche ich kenne so, dass diese nach einem Sturz einen Beckenbruch erlitten hat. Das Bad war nicht im EG, Benützung daher sehr mühsam, wenn man mit den Krücken ins OG gelangen muss. Daher haben wir das Bad fix im EG. Weiters war die Benützung der Dusche aufwändiger.

Wir möchten es so haben, dass man auch in solchen Fällen Bad und Dusche gut nützen kann.
 

Ähnliche Beiträge


Unsere Partner

Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Blanco Spülen

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben