Backofen mit oder ohne Dampf

kali

Mitglied
Beiträge
98
Hallo,

ich bin gerade an der Auswahl der Einbaugeräte und völlig am verzweifeln. Mein ursprünglicher Wunsch war ein Dampfbackofen und ein Backofen mit Pyrolyse.
Da jetzt aber der Preis für die Möbel schon sehr an unserer Grenze ist, habe ich überlegt, ob ich auf ein Gerät verzichten könnte und dafür einen Backofen mit Dampfunterstützung nehme?
Allerdings ist das in der Summe gar nicht mehr so viel billiger.

Was meint ihr, lohnt dich die Anschaffung von zwei getrennten Geräten wirklich? Ich habe bisher keinen Dampfgarer und daher überhaupt keine Erfahrung, wie oft ich den nutzen würde.

"Reicht" ein Backofen mit Dampfstoßfunktion (oder ohne) evtl. auch aus?

Lieben Dank und Grüße
Kali
 

LosGatos11

Mitglied
Beiträge
72
Hallo Kali, ich stand kürzlich vor der selben Frage, vor allem, weil hier stets zu Dampfgarcombi geraten wird. Das kann ich auch verstehen - aber ich habe für mich entschieden, dass es auf mein persönliches Kochverhalten ankommt. Ich koche fast ausschließlich am Wochenende (wg Beruf), aber dann sehr ausgiebig und entsprechend aufwändig. Dann für uns ohne Kinder, gerne für Freunde (auch mal mit Kindern). Meine Rezepte (ich probiere viel Neues) verlangen nun auch keinen Dampfgarer, ich komme auch im Zweifel mit Silikonsieb im Topf klar. Topf, Pfanne und Backofen reichen vollkommen und ich fühle mich nicht eingeschränkt. Backen mache ich weniger, Gemüse gerne aber selten in dämpfenswerten Mengen (vllt habe ich mich zuwenig damit beschäftigt, was ein DGC kann, aber bisher konnte ich alles ohne). Ich koche selten vor für dienWoche, weil wir viel unterwegs sind. Dafür ist das alljährliche Truthahnweihnachtsessen mit (Schwieger-) Eltern und Geschwistern und Verschwägerten bei uns gesetzt. Heißt: ich habe mich für den 60er Backofen entschieden. Ich denke, dass wenn man erstmal das Kochen mit Dampfgarer (Kombi) gewöhnt ist, fällt es schwer, darauf zu verzichten. Allerdings kann man auch gut ohne leben, was man nicht kennt, kann man nicht vermissen. Die Frage ist also: was und wie kochst Du (oder würdest Du kochen, wenn Du die Ausstattung hättest), wie kann Dich ein DGC darin unterstützen? Hast Du das Gefühl (oder das Kochverhalten), Du brauchst Dampfstoß?
 
KerstinB

KerstinB

Administratorin
Admin
Beiträge
47.889
Das Schöne an 2 Heißgeräten, die beide auch eine Backofenfunktionalität haben ist ja, dass man z. B. auch ein Kartoffelgratin machen kann und im anderen Ofen bei 60 bis 80 ° Fleisch gar ziehen läßt oder ähnliches. Ich habe nur einen Backofen mit integrierter Mikrowelle und hätte mir das eine oder andere Mal schon einen zweiten Ofen gewünscht, gerne auch mal mit Dampf (Spargel z. B.). Habe aber nicht den Platz dafür. Naja, man kann nicht alles haben, muss man manches beim Großaufkochen halt strategisch gut planen ;-)
 

LosGatos11

Mitglied
Beiträge
72
Kerstin, Spargel kann man fantastisch grillen! Wenn also ein Balkon/ Garten mit Grill vorhanden ist: rein in die Alutasche und hmmmm
 
hydrangea

hydrangea

Mitglied
Beiträge
478
Was meint ihr, lohnt dich die Anschaffung von zwei getrennten Geräten wirklich? Ich habe bisher keinen Dampfgarer und daher überhaupt keine Erfahrung, wie oft ich den nutzen würde.
Mir ging/geht es genau so. Während der gesamten Küchenplanungsphase schwankte ich zwischen den verschiedenen Möglichkeiten hin und her: ohne Dampf, "Volldampf", Dampfstoß.

Die Frage ist also: was und wie kochst Du (oder würdest Du kochen, wenn Du die Ausstattung hättest), wie kann Dich ein DGC darin unterstützen? Hast Du das Gefühl (oder das Kochverhalten), Du brauchst Dampfstoß?
Das sind wirklich die entscheidenden Fragen, die jeder nur für sich beantworten kann.
Ich habe mich letztlich - und mit Überzeugung - gegen Dampf für einen Backofen mit Pyrolyse und Mikrowelle entschieden. Aus folgenden Gründen:
a) Ich habe Dampf bisher nie vermisst.
b) Ich habe mir die Bedienungsanleitungen der in Frage kommenden DGC und Öfen mit Dampfstoß durchgelesen und dabei festgestellt: Ich koche kaum etwas, wofür Dampfstoß empfohlen wird. Ich muss gestehen, ich habe auch keine große Lust, nach dem Kochen noch ewig herumzuputzen. So ein Dampfbackofen will schon auch eine gewisse Pflege ...
c) Ich habe bei youtube diverse Videos von Dampfbackvorführungen gesehen (
Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
). Ich bin richtig erschrocken, als ich sah, wieviel Dampf beim Öffnen der Tür austritt. In den Bedienungsanleitungen wird auch vor möglichen Verbrühungen gewarnt. Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass solche Dampfschwaden den Fronten über und neben dem Dampfbackofen auf Dauer guttun.
d) Da aber so viele vom Dampfgaren schwärmen, habe ich mir einen Dämpfer für den Herd zugelegt:
Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
Das gedämpfte Gemüse schmeckt wirklich wunderbar! Wenn man mehrere Gemüsearten mit unterschiedlichen Garzeiten hat, nimmt man einfach den Deckel ab und legt weiteres Gemüse nach. Ok - dabei entweicht natürlich auch Dampf! Aber über dem Herd ist das ein Fall für den Dunstabzug. Neuer Dampf füllt schnell wieder den Bräterinnenraum. Das geht mit meinem alten Ceranfeld und sicher noch besser mit dem neuen Induktionsherd.
Naja, man kann nicht alles haben, muss man manches beim Großaufkochen halt strategisch gut planen ;-)
*2daumenhoch* *drinks*
 
Zuletzt bearbeitet:
martin

martin

Moderator
Moderator
Beiträge
10.239
Wohnort
Barsinghausen
Wenn Du jetzt das Ergebnis aus Deinem Rösle-Topf mit dem Geschmackserlebnis aus dem Dampfgarer vergleichen könntest, würdest Du bitterlich weinen, das Du keinen "richtigen" Dampfgarer hast.

Übrigens ist es noch gar nicht so lange her, dass die Menschen über einem offenen Feuer kochten. Wozu brauchen wir die ganzen elektrischen Kochgeräte eigentlich?
 

LosGatos11

Mitglied
Beiträge
72
Ich trinke auch viel lieber frisch gepressten O-Saft, der nicht zu vergleichen ist selbst mit guten Direktsäften. Ich habe eine Presse (gut, billiges Handplastikding), nutze sie aber eher selten. Und soo schlecht, dass ich ganz drauf verzichte, ist das gekaufte Zeugs auch nicht ;-).

Wenn es hier scheinbar um preisliche Zweifel geht, dann würde ich erstmal das Gerät kaufen, das meinem bisherigen Kochverhalten entspricht. Wenn der Platz für ein 2. Heißgerät vorhanden ist, dann eben das 2. Gerät eine Weile später anschaffen.

Kali, Du wirst Dich sicher erstmal auch so über die neue Küche riesig freuen. Danach dann nochmal ein neues Highlight in Aussicht zu haben, ist doch toll. Das schmälert die Freude am Anfang ganz gewiss nicht.
 
Julika

Julika

Mitglied
Beiträge
454
Wohnort
Bayern
Hallo Kali,
ich habe für einen 60-er Backofen mit Pyrolyse und Dampfstoßfunktion entschieden. Da war für mich Pyrolyse wichtiger als ein DGC. Und mir ist bewußt, dass ich Dampfstoßfunktion nicht mit einem vollwertigen DGC vergleichen kann. Aber in den letzten 2 Wochen habe ich bereits Lasagne und Schweinebraten mit Dampfstoß ausprobiert und schmecken sehr -sehr gut. Natürlich kann man ohne auch leben und backen, aber warum nicht, wenn die technische Möglichkeiten und Geldbeutel diese ermöglichen...;-)
 

kali

Mitglied
Beiträge
98
vielen Dank euch allen für eure Antworten und Denkanstösse. Wahrscheinlich werde ich es so machen, dass ich einen ordentlichen Backofen mit Pyrolyse und Dampfstoß auswählen werde und eine Nische einplane, in die ich später noch einen Dampfbackofen einbauen könnte, wenn ich merke, dass ich das wirklich noch brauche.
Ich kann es im Moment einfach noch nicht abschätzen, wie viel ich damit kochen würde.
 
KerstinB

KerstinB

Administratorin
Admin
Beiträge
47.889
Das ist doch eine gute Entscheidung. Damit hältst du dir alle Möglichkeiten offen.
 

Mitglieder online

  • minimax
  • josef95
  • Lianste
  • palermo1
  • Tweety1966
  • Flo0815
  • Hefi
  • Dhm
  • Dave82
  • Snow
  • tamali

Neff Spezial

Blum Zonenplaner