Backofen Emaille zerkratzt.

Nevaeh

Mitglied
Beiträge
47
Hallo, ich habe ein kleines Problem mit meinem knapp 1 Jahr alten Leonard Backofen.
Das zugehörige Blech (welches beim Backofen mit dabei war) zerkratzt die Emaille!
Zunächst war mir nicht klar was die Kratzer verursacht (dachte es kommt vom Putzen)- heute fiel es mir dann auf: wenn man nun das Blech in die "Schiene" des Backofens einschiebt und mehrmals mit leichtem Druck hin- und herbewegt sieht man danach, dass die Kratzer immer deutlicher werden.
Ist das ein Gewährleistungfall oder sind das normale Gebrauchsspuren?
Hat jemand hier ein ähnliches Problem?
Die Kratzer sind auch recht "rauh" sind und ich habe den Verdacht, dass sich dort mit der Zeit vermehrt bzw. leichter Dreck ansammeln wird.
Und kann der Backofen deshalb rosten?

Liebe Grüße.
 
martin

martin

Moderator
Moderator
Beiträge
10.232
Wohnort
Barsinghausen
Ich denke, dass es ein normaler Verschleiß ist. Genaueres lässt sich nur durch eine Besichtigung klären. Sprich den Verkäufer an.

Und ja, der Backofen kann rosten, wenn das "genügend" Emaille abgeschabt ist. Das Verschmutzungsrisiko würde ich als nicht so gravierend einschätzen.
 

Nevaeh

Mitglied
Beiträge
47
Hallo Martin, vielen Dank für die nette Antwort!
Ich hatte vorher einen 80er Jahre Backofen (hatte diesen gebraucht übernommen) und der wies wirklich keinen einzigen Kratzer im Emaille auf.
Möchte ja nicht wissen wie der jetzige Backofen dann nach 10 Jahren aussieht...:rolleyes:

LG.
 

Nevaeh

Mitglied
Beiträge
47
Das Emaille scheint mir ja leider etwas dürftig zu sein- mir ist da heute bei genauerer Betrachtung noch ein weiteres, größeres Problem aufgefallen.
Wir werden uns mal mit dem Küchenstudio in Verbindung setzen...
 
moebelprofis

moebelprofis

Spezialist
Beiträge
3.529
Wohnort
Neumarkt i.d.OPf.
Man kann den 80er Jahre Backofen aber nicht mit einem Leonard Modell von heute vergleichen. Der hat in den 80ern sicher mehr gekostet als der von Leonard heute ;-)
 
Frepa

Frepa

Mitglied
Beiträge
248
Ich hab ja keine Ahnung... aber bei unserem 6 Jahre alten AEG Backofen sehe ich keinerlei Gebrauchsspuren von Backblechen im Inneren.
 
Frepa

Frepa

Mitglied
Beiträge
248
okai, von Leonardo hatte ich nur gehört, daher der Vergleich. :-D
 

Keita

Mitglied
Beiträge
1.326
Leonard ohne o am Ende ;-) Lustigerweise hieß der frühere Elektrolux-Besitzer Axel Wenner Gren mit zweitem Vornamen so…
 

Nevaeh

Mitglied
Beiträge
47
Also ehrlich: ich finde ein Backblech sollte der Backofen durchaus aushalten.
Eventuell ist das dazugehörige Backblech ja auch "Mist" und nicht richtig entgratet o.ä.
Von Electrolux bekam ich als Antwort auf meine E-Mail nur Putztipps- ich solle keine scheuernden Reinigungsmittel verwenden (ach nee...das weiß ich selbst).
Des Weiteren konnte man im unteren linken Bereich hinter der Backofentür das Emaille bis zu einem gewissen Grad einfach so abkratzen- an selbiger Stelle auf der rechten Seite ist das Emaille schon "weg" und das Blech scheint mir bereits korrodiert.
Meinen geliebten 80er Jahre Backofen habe ich leider bereits an 2 arme Studenten verschenkt...ich werde ihm wohl für immer hinterhertrauern müssen. lol ;-)
Oder wie sagte meine Oma immer: "Früher war alles besser."
 
Zuletzt bearbeitet:

Nevaeh

Mitglied
Beiträge
47
Der 80er Backofen war im Übrigen so ein (zugegebenermaßen gruselig braunes) Juno Gerät.
War total der Retro-Look... :-D aber Kratzer? Fehlanzeige.
Ist Leonard denn nicht so gut?

Hach ja...nach dem Hausbau bin ich bezüglich Reklamationen langsam sowieso eher deprimiert und hab den Glauben an das Gute im Menschen bereits verloren.
 
Wolfgang 01

Wolfgang 01

Spezialist
Beiträge
4.216
Wohnort
Lipperland
Wie sollen wir denn "Überleben" wenn nicht permanent Wachstum produziert wird?
Wir müßen aufgrund unseres Geldsystems immer Wachstum erzeugen, sonst bricht alles zusammen.
Ergo kann und darf es einen Backofen mit Laufzeiten von 20 Jahren nicht mehr geben.
Das gilt für alle Produkte.
Natürlich gibt es Ausnahmen. Fragt sich nur wie lange noch....
 

Keita

Mitglied
Beiträge
1.326
Leonard ist zumindest hierzulande zusammen mit Juno bei Elektrolux das, was neuerdings Blaupunkt bei BSH ist: eine Kollektion von Weißgeräten der "Einsteiger"-Klasse, die "exklusiv" als Gesamtpaket mit einer Küche eines einzigen Herstellers erhältlich ist. Entsprechend darf man keine Wunder erwarten, insbesondere wenn es um Teile geht, die erhöhter Belastung ausgesetzt sind.
 

Nevaeh

Mitglied
Beiträge
47
Hallihallo, gibt es denn eigentlich keine DIN o.ä. für Backöfen bzw. das Emaille?
Oder ist es normal, dass Emaille neuerdings so dünn ist, dass im Vergleich praktisch schon jeder beliebige Lack nach dem Auftragen dicker ist?
Die Kratzer im Innenraum, an denen das Blech bereits durchscheint, sind beispielsweise so oberflächlich, dass man sie mit dem Finger gar nicht und mit dem Fingernagel nur marginal spürt...ich schätze, dass die Emaille nur ca. 0,2 mm dick aufgetragen ist...wenn überhaupt.
Für mich persönlich ist das ein Materialfehler, was will man denn mit solch einem
"funseligen" Ding anstellen?
Ein Backofen ist ja schließlich kein Deko-Objekt. :-/

Liebe Grüße!
 
Zuletzt bearbeitet:
llllincoln

llllincoln

Mitglied
Beiträge
1.120
Wohnort
NRW
Für mich persönlich ist das ein Materialfehler, was will man denn mit solch einem
"funseligen" Ding anstellen?
Ein Backofen ist ja schließlich kein Deko-Objekt. :-/
Der Backofen hat vielleicht einen Wert von 200,- € und das ist noch hochgegriffen.
Ist wirklich nicht böse gemeint, aber leider ist es immer noch so : Wer billig kauft, der kauft zweimal.
 

Nevaeh

Mitglied
Beiträge
47
Nun, das trifft natürlich nicht immer zu...aber in diesem Fall wohl schon. :-D
Das Emaille konnte ich an einer bestimmten Stelle (dort wo sich bspw. Kanten befinden sind m.E. Schwachstellen vorhanden) mit dem Fingernagel bis zu einem gewissen Grad auch einfach wegdrücken.
Der Backofen war damals bei der Küche inklusive und ich ging bei Elektrolux, welche ja auch AEG im Programm haben, natürlich davon aus dass er schon "ok" sein wird.
Mein 30 Jahre alter Juno Backofen war ursprünglich auch "billig" aber offensichtlich haben sie damals noch nicht so sehr am Email gespart.
Tja, das nächste mal kauf ich Miele, Elektrolux würde ich nur dann nochmal in Betracht ziehen, wenn ich den Eindruck habe, dass die Geräte verbessert worden sind (AEG hatte da ja laut meinen online Recherchen auch seine Probleme).
 
llllincoln

llllincoln

Mitglied
Beiträge
1.120
Wohnort
NRW
Da die BSH neue Herdserien hat, gibt es die alte und sehr gute Serie für relativ kleines Geld. Das Emaille reinige ich mit Ako Pads, wenn es mal ganz schmutzig ist. Vielleicht kannst du einen Schnapp machen. Und das Backergebnis : kein Vergleich*2daumenhoch*
 

Nevaeh

Mitglied
Beiträge
47
Sooo, der Servicemann von Elektrolux war da und hat das betreffende Teil am Backofen ausgetauscht- leider hat er den Ofen dabei schön vermackt, so dass ich jetzt eigentlich wieder reklamieren müsste. Langsam geht mir dieser sche** -Pardon- Backofen auf den Nerv und ich stehe vor der Frage ob ich mir diese eine (letzte) Nachbesserung nochmal antun soll oder ob ich nicht gleich nen neuen, hochwertigeren Herd kaufe und mir damit meine Nerven behalte.

Hat jemand Vorschläge für gute Einbauherde bei denen das Emaille nicht so mangelhaft ist?
 
Zuletzt bearbeitet:

Nevaeh

Mitglied
Beiträge
47
Das Lustige ist, dass das Emaille auf dem (neuen) ausgetauschten Teil dicker aufgetragen zu sein scheint als bei dem alten Teil...
Jetzt wo ich den "Kratzer-Vergleich" habe. ;-)
 

Mitglieder online

  • thermoman
  • mozart
  • Ulf55
  • aero
  • Boschibär
  • Bodybiene

Neff Spezial

Blum Zonenplaner