Aufgequollene Rückwand hinter der Spüle

Agnes1234

Mitglied
Beiträge
6
Hallo liebe Mitglieder, ich habe folgendes Problem.
Vor ziemlich genau einem Jahr wurde bei uns eine Küche der Marke Nolte eingebaut. Die Arbeitsflächen Nero Assoluto und die Rückwände aus resopalbeschichteten Spannplatten. Ich habe eigentlich gedacht Vollresopal aber dies trifft leider nicht zu.
Nun folgendes Problem vor zwei Wochen bemerkte ich das hinter der Spüle die Rückwand aufgequollen ist und die Silikonfugen der gesamten Arbeitsplatte nun anfangen zu reisen. Hinter der Spüle sind sie gar nicht mehr zu sehen.
Ich habe sofort im Möbelhaus angerufen. Und die Verkäuferin, die mir damals auch die Küche verkauft hat, meinte das darf nach knapp einem Jahr nicht sein und ich soll mich via Mail an den Kundendienst wenden. Gesagt getan heute kam ein Schreiben das die Reklamation abgelehnt wird da es sich um Wartungsfugen handelt und ich selber schuld bin am Schaden. Ich bin mir aber aber ehrlich gesagt keiner Schuld bewusst. Klar landen dort mal ein paar Wasserspritzer aber das muss doch eine neue Fuge bzw Rückwand aushalten. Habe auch nie Wasser stehenlassen. Um euren Rat wäre ich sehr dankbar war eine sehr teure Küche.
 

Anhänge

  • IMG_20210702_092451_134.jpg
    IMG_20210702_092451_134.jpg
    100,3 KB · Aufrufe: 169
  • IMG_20210702_092436_502.jpg
    IMG_20210702_092436_502.jpg
    124,8 KB · Aufrufe: 173
  • IMG_20210702_092432_341.jpg
    IMG_20210702_092432_341.jpg
    115,6 KB · Aufrufe: 170
  • IMG_20210702_092422_052.jpg
    IMG_20210702_092422_052.jpg
    120,1 KB · Aufrufe: 175

US68_KFB

Mitglied
Beiträge
1.112
Wohnort
Oberfranken
Vollresopal gibt es bei sowas nicht. In schöner Regelmäßigkeit habe ich auch solche Fälle auf dem Tisch und ebenso häufig wird die Rekla abgelehnt. Wasserschäden sind kein Garantiefall. Garantien beziehen sich auf Produktion-, Planungs- und Montagefehler. Man kann jetzt trefflich streiten, ob es ein Montagefehler ist.

Selbstverständlich behauptet auch jeder Kunde, dass da nie und nimmer Wasser stand. Wie kommt das Wasser dann dort hin, frage ich mich.

Wir sind mittlerweile so weit, dass wir bei Steinarbeitsplatten dem Kunden eine 3 oder 4 cm hohe Wischleiste aus Stein empfehlen und erst darüber die normale Nischenrückwand anfängt. Damit gab es bislang nie Probleme. Ist allerdings mit teils nicht unerheblichen Mehrkosten verbunden.

k1.jpg
 

Agnes1234

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
6
Hallo liebe Mitglieder, ich habe folgendes Problem.
Vor ziemlich genau einem Jahr wurde bei uns eine Küche der Marke Nolte eingebaut. Die Arbeitsflächen Nero Assoluto und die Rückwände aus resopalbeschichteten Spannplatten. Ich habe eigentlich gedacht Vollresopal aber dies trifft leider nicht zu.
Nun folgendes Problem vor zwei Wochen bemerkte ich das hinter der Spüle die Rückwand aufgequollen ist und die Silikonfugen der gesamten Arbeitsplatte nun anfangen zu reisen. Hinter der Spüle sind sie gar nicht mehr zu sehen.
Ich habe sofort im Möbelhaus angerufen. Und die Verkäuferin, die mir damals auch die Küche verkauft hat, meinte das darf nach knapp einem Jahr nicht sein und ich soll mich via Mail an den Kundendienst wenden. Gesagt getan heute kam ein Schreiben das die Reklamation abgelehnt wird da es sich um Wartungsfugen handelt und ich selber schuld bin am Schaden. Ich bin mir aber aber ehrlich gesagt keiner Schuld bewusst. Klar landen dort mal ein paar Wasserspritzer aber das muss doch eine neue Fuge bzw Rückwand aushalten. Habe auch nie Wasser stehenlassen. Um euren Rat wäre ich sehr dankbar war eine sehr teure Küche.
Zu
 

martin

Moderator
Moderator
Beiträge
11.698
Wohnort
Barsinghausen
Es ist schon richtig, dass Silconfugen Wartungsfugen sind. Ein jahr ist aber eine deutlich zu ku rze Zeitspanne. Wenn nach so kurzer Zeit da Silicon reisst, kommen eigentlich nur 3 es Ursachen in Frage:

1. Es wurde minderwertiges oder überlagertes Silicon verwendet.
2. Die Siliconfuge ist zu schmal (es empfiehlt sich, die Rückwand auf schmale Anleimerstreifen zu stellen).
3. Die Kontaktflächen für das Silicon waren nicht sauber.
4. Der Fußboden hat sich unter der Last der Küche leicht abgesenkt.

Letzteres halte ich für am Wahrscheinlichsten. Hier hätte sicherlich eine Kontrolle mach einem halben bis dreiviertel Jahr erfolgen müssen.
 

Agnes1234

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
6
Hallo ja Wasser kam schon hin das hab ich ja auch geschrieben. Ist ja hinter der Spüle klar kommt da Wasser ran. Habe aber auch immer für das abgespülte Geschirr eine Abtropfmatte benutzt obwohl die Verkäuferin meinte ich kann es einfach auf den Stein stellen und trocknen lassen. Ich meinte nur dass dort nie stundenlang Wasser stand. Ich hab wirklich lang auf meine Küche eingearbeitet und die gut behandelt Also muss jeder Tropfen sofort weggewischt werden und es ist wirklich meine Schuld. Dann sollte doch bei Kauf darauf hingewiesen werden dass die Küche nicht wirklich benutzt werden darf und nur zum anschauen da ist. Ich hab mit einem befreundeten Küchen Monteur gesprochen und der meinte die Silikonfugen wurden schlecht gezogen man müsste bei dünnen Silikonfugen irgendwas drunter legen . Hab nicht genau verstanden was er damit meint.

Kann man diese Steinkante auch noch im Nachhinein machen oder ist das schwierig.
 

Agnes1234

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
6
Es ist schon richtig, dass Silconfugen Wartungsfugen sind. Ein jahr ist aber eine deutlich zu ku rze Zeitspanne. Wenn nach so kurzer Zeit da Silicon reisst, kommen eigentlich nur 3 es Ursachen in Frage:

1. Es wurde minderwertiges oder überlagertes Silicon verwendet.
2. Die Siliconfuge ist zu schmal (es empfiehlt sich, die Rückwand auf schmale Anleimerstreifen zu stellen).
3. Die Kontaktflächen für das Silicon waren nicht sauber.
4. Der Fußboden hat sich unter der Last der Küche leicht abgesenkt.

Letzteres halte ich für am Wahrscheinlichsten. Hier hätte sicherlich eine Kontrolle mach einem halben bis dreiviertel Jahr erfolgen müssen.
Hallo Martin wenn letzteres zutreffend sein sollte hätten dann nicht alle Fügen in der Küche reißen müssen auf der anderen Arbeitsfläche ist nichts.
 

Anhänge

  • 16261809454553382657094431899148.jpg
    16261809454553382657094431899148.jpg
    146 KB · Aufrufe: 95
  • 1626180964531692948338126998737.jpg
    1626180964531692948338126998737.jpg
    102,2 KB · Aufrufe: 96

Agnes1234

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
6
Es ist schon richtig, dass Silconfugen Wartungsfugen sind. Ein jahr ist aber eine deutlich zu ku rze Zeitspanne. Wenn nach so kurzer Zeit da Silicon reisst, kommen eigentlich nur 3 es Ursachen in Frage:

1. Es wurde minderwertiges oder überlagertes Silicon verwendet.
2. Die Siliconfuge ist zu schmal (es empfiehlt sich, die Rückwand auf schmale Anleimerstreifen zu stellen).
3. Die Kontaktflächen für das Silicon waren nicht sauber.
4. Der Fußboden hat sich unter der Last der Küche leicht abgesenkt.

Letzteres halte ich für am Wahrscheinlichsten. Hier hätte sicherlich eine Kontrolle mach einem halben bis dreiviertel Jahr erfolgen müssen.
Hätte ich das mit den absenken kontrollieren müssen? Ich habe das noch nie gehört meinst du die Last wegen der 3cm Steinplatte?
Lg
 

martin

Moderator
Moderator
Beiträge
11.698
Wohnort
Barsinghausen
Wenn der Händler nicht selbst kontolliert, hätte er dich wenigstens darauf hinweisen sollen.

Auch bei Küchen ohne Steinplatte kommt ein Absenken vor. Je nach Güte des Estrichs kann eine Absenkung auch nur partiell statt finden.
 

mozart

Spezialist
Beiträge
4.297
Wohnort
Wiesbaden
Hi,
das verwendete Material der Rückwand ist im Bereich unmittelbar hinter der Spüle einfach Mist. Wo regelmäßig Wasser hinkommt, ist ein wasserfestes Material immer besser, als eines, das aufquellen kann, geschützt nur durch eine empfindliche Silikonfuge.
Nun gibt es hier gar nicht so viele Alternativen. Glas und Stein als Rückwand sind zwar haltbarer, aber auch deutlich teurer und vor Ort schwieriger anzupassen. Deshalb wird oft Melaminharzplatte genommen.
Die Fotos zeigen (sorry), daß Du das Aufquellen der Rückwand ziemlich lange ignoriert, ok übersehen hast. So, wie der Schaden fortgeschritten ist, wird kein Händler eine Reklamation anerkennen.
Ich würde das so beheben: Eine Stein-Wischleiste besorgen, die gerade noch unter die Steckdosen passt. Den aufgequollenen Teil bündig arbeiten und dann die Wischleiste davor setzen. Voraussetzung ist, daß diese noch zwischen die Armatur und die Rückwand passt. Steinsockel sind idR. mm stark, manche Hersteller liefern auch 12mm.
 

kuechentante

Spezialist
Beiträge
5.563
Hier bei uns im sanierten Wohnungsbau werden sämtliche neu sanierten Wohnungen
OHNE Fliesenspiegel in der Küche übergeben.

Und der Mieter muss natürlich die Rückwandgestaltung selber übernehmen und bezahlen.
Die Kosten des Fliesenlegers spart der Grossvermieter regelmässig ein.
Ja selbst Fensterbretter werden eingespart.

Und da es möglichst kostengünstig sein soll, wird auf diese kostengünstige Variante >>> Melaminharzplatte zurückgegriffen.
Mittlerweile lasse ich mir das alles extra unterschreiben ... und trotzdem passierts gelegentlich. Meist versuche ich eine übertiefe Platte einzuplanen, damit noch Abstand von Kochfeld/ Spüle zur Wand entsteht.

Ihr glaubt gar nicht, wie oft da die Stullenbretter hochkant zum Trocknen anlehnen.

Edit:

Ich würde die Rückwand abnehmen und das aufgequollene da auf ca 30 cm wegschneiden.
daruntwer dann in 30 cm Höhe 16 - 19 mm schneidbares Acrylglas (4 oder 6 mm auf 10 mm Trägerplatte ) daruntersetzen.

Die von @mozart beschriebenen Vorgehensweise könnte auch klappen.
 

Agnes1234

Mitglied
Themenersteller:in
Beiträge
6
Hi,
das verwendete Material der Rückwand ist im Bereich unmittelbar hinter der Spüle einfach Mist. Wo regelmäßig Wasser hinkommt, ist ein wasserfestes Material immer besser, als eines, das aufquellen kann, geschützt nur durch eine empfindliche Silikonfuge.
Nun gibt es hier gar nicht so viele Alternativen. Glas und Stein als Rückwand sind zwar haltbarer, aber auch deutlich teurer und vor Ort schwieriger anzupassen. Deshalb wird oft Melaminharzplatte genommen.
Die Fotos zeigen (sorry), daß Du das Aufquellen der Rückwand ziemlich lange ignoriert, ok übersehen hast. So, wie der Schaden fortgeschritten ist, wird kein Händler eine Reklamation anerkennen.
Ich würde das so beheben: Eine Stein-Wischleiste besorgen, die gerade noch unter die Steckdosen passt. Den aufgequollenen Teil bündig arbeiten und dann die Wischleiste davor setzen. Voraussetzung ist, daß diese noch zwischen die Armatur und die Rückwand passt. Steinsockel sind idR. mm stark, manche Hersteller liefern auch 12mm.
Hallo, sobald ich es bemerkt habe habe ich reklamiert. Vorsätzlich Quellen lassen habe ich es nicht. Mir wurde im Verkaufsgespräch versichert das die Rückwand pflegeleicht ist. Direkt hinter dem Hahn haben auch keine Schneidebretter oder ähnliches Platz da zwischen Rückwand und Hahn lediglich 3 cm sind. Daneben wo es auch aufgequollen ist (siehe Bilder) habe ich eine Abtropfmatte in Verwendung gehabt. Wenn ich den Wasserhahn einschalte spritzen immer ein paar Tropfen hin. Nachdem abspülen war es hinten auch richtig nass aber dass habe ich immer sofort trocken gewischt.
Also auf deutsch gesagt ist das Material so empfindlich das ich die Spüle eigentlich nicht richtig nutzen darf.
 

KerstinB

Administratorin
Admin
Beiträge
52.659
@Agnes1234 .. sei doch bitte so gut und mache nicht lauter Vollzitate, sondern, wenn jemandem antworten willst, dann nutze die Funktion @ und der Nutzername, so wie ich es bei dir gemacht habe.
 
Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben