Aufbewahrung... wohin mit Gemüse

Dieses Thema im Forum "Küchen-Ambiente" wurde erstellt von feelfine, 14. Juni 2014.

  1. feelfine

    feelfine Mitglied

    Seit:
    17. Dez. 2012
    Beiträge:
    49
    Ort:
    Hamburg

    Hallo,

    Wir sind gerade an der Planung von unseren neuen Küche. Die Projekte sehen alle wundervoll aus, ich kann mich auch gut vorstellen wo ich die ganze Töpfe, Geschirr etc. unterbringen soll. Was aber mit Kartoffeln, Zwiebel, Apfel etc. Mit zwei Kinder gibt es da schon genug davon. Und jeden Tag einkaufen kommt auch nicht in die Frage. Bis jetzt legt das mehr oder weniger offen, evtl. unter Spulle. Aber optimal es ist nicht. Verschimmelt etc. Habt ihr da Erfahrungen? Ich habe gesehen ein Kartoffel und Zwiebellager von Tupperware. Macht es Sinn sowas zu kaufen und in Schublade zu packen? Wie löst ihr es selbst ? Habt ihr dafür spezielle Behälter?
     
  2. moebelprofis

    moebelprofis Spezialist

    Seit:
    5. Juni 2013
    Beiträge:
    2.199
    Ort:
    Neumarkt i.d.OPf.
    Ideal für viele Obst und Gemüse ist eine |Link ist nur für Mitglieder sichtbar|/|Link ist nur für Mitglieder sichtbar| Fach im Kühlschrank.
    Und bei einem genügend großen Kühlschrank reicht das auch für eine Großfamilie ;-)
     
  3. feelfine

    feelfine Mitglied

    Seit:
    17. Dez. 2012
    Beiträge:
    49
    Ort:
    Hamburg
    ja aber doch nicht für kartoffel, oder? man kauft sie schön in 2,5 kg beutel, 1 kg zwiebel, 1-2 kg möhren : da passt doch in keine Kühlschrank. Wir wollen große SBS aber so groß ist die doch schon wieder nicht. Passt es euch echt alles in Kühlschrank? Und ich glaube Kartoffel soll man eigentlich auch nicht drin lagern? Bis jetzt haben wir eher kleine und neue Kühlschrank also ich habe da keine Erfahrung :(
     
  4. moebelprofis

    moebelprofis Spezialist

    Seit:
    5. Juni 2013
    Beiträge:
    2.199
    Ort:
    Neumarkt i.d.OPf.
    Kartoffeln sind bei uns im Keller. Der Rest passt aber rein; vorausgesetzt man wählt keinen 88cm hohen Kühlschrank ;-)

    Zu empfehlen ist eh ein extra Kühlschrank und ein extra Gefrierschrank - es passt einfach mehr rein. Auch hat man den Vorteil, dass sich ein Einbaugerät harmonischer in die Küchenplanung einfügt.
     
  5. feelfine

    feelfine Mitglied

    Seit:
    17. Dez. 2012
    Beiträge:
    49
    Ort:
    Hamburg
    Danke Möbelprofis. Ja wir haben zusätzliche Kühlschrank in unseren Wäscheraum und werden wahrscheinlich unsere jetztige Gefrierschrank auch da umziehen. Da passt schon jede Menge rein :-) Bei uns kommt das Keller nicht ins Frage, da haben wir kein Platz dafür und das Weg ist auch zu lang (wir haben eine Wohnung in Altbau). Die mestens Gemüse kann ich wahrscheinlich in Kühlschrank lagern, aber das Problem mit Kartoffeln (evtl. Zwiebel) besteht trotzdem :( Wir trinken eigentlich keine Getränke aus Flaschen, da habe ich mir eine von diesen tiefen Schubladen als ein Lager vorgestellt. Da habe ich aber Gedanken, ob es alles nicht verschimmeln wird? Gibt es da überhaupt Umluft oder sind die Sachen eher dicht?
     
  6. Bodybiene

    Bodybiene Premium

    Seit:
    23. Mai 2009
    Beiträge:
    5.304
    Ort:
    Kleines Kaff in Ostwestfalen
    Lies dich doch mal ein bischen schlau. Geht z.B. ganz gut auf der Liebherr-Seite.

    |Link ist nur für Mitglieder sichtbar| kannst du einzelne |Link ist nur für Mitglieder sichtbar| anklicken und erfährst was wozu gut ist.

    Bei Bosch heißt das z.B. Crisperbox.

    CrisperBox
    CrisperBox. In der CrisperBox haben Obst und Gemüse nicht nur besonders viel Platz, sie bleiben dort auch länger frisch. Dafür sorgt der optimale Feuchtigkeitsgrad in der Schublade, der sich per Schieberegler einfach variieren lässt.

    LG
    Sabine
     
  7. Herta

    Herta Mitglied

    Seit:
    29. Okt. 2012
    Beiträge:
    283
    Karotten und sind bei uns im Biofresh-Fach im Kühlschrank in einem speziellen Tupperbehälter, anderes Gemüse ist lose dort drin und hält so super lange frisch. Mit Kartoffeln und Zwiebeln bin ich noch am Ausprobieren. Die größere Menge ist im Keller (der leider eben auch kein kühler Keller ist) und die Menge, die ich kurzfristig brauche ist tatsächlich unter der Spüle z.T. in diesen Tupperdingens. Ob man dafür jedoch das Geld ausgeben muss? Ganz sicher tut es auch ein günstigerer Behälter in den auf jeden Fall Luft an den Inhalt kommen muss. Kartoffeln wachsen bei mir im Keller aus und in dem Behälter in der Küche. Das muss wohl jeder selbst herausfinden, wo und wie die Lagerung stattfindet und welche Möglichkeiten bestehen.
     
  8. Hobby-Chef

    Hobby-Chef Mitglied

    Seit:
    3. Aug. 2011
    Beiträge:
    2.495
    Ich werde auch Keller haben. Da kann ich einige Sachen etwas kühler lagern als Küche, da wir auch Bereiche im KG einfach zur Aufbewahrung nicht beheizen werden.

    Sonst habe ich diese. Baumwolle Strickboxen ohne Deckel bei. Ikea gesehen für meine Zwieweln u Knofi. Mir gefällt, dass sie luftig u waschbar sind u deren Optik gefällt mir einfach :-) Die werde ich dann in einen Vorratauszug stellen.

    Noch von Ikea habe ich diesen Römertopf gesehen aus Terracotta Ton mit Deckel. So etwas finde ich auch gut f Kartoffeln, Zwiebeln. Ich plane ihn f Brot u auch f Schmorgerichte im Ofen.

    Kartoffeln kaufe ich nur frisch, weil ich seltener zubereite, dann habe ich sie nur 1 Woche im Vorrat. Nachdem meine Tochter jetzt meine Küchenhelferin ist, plane ich, Kartoffeln zu kaufen, die gleich zu kochen u klein zu würfeln (Tochter erledigt das :-)) u die im Tiefkühl aufzubewahren. Dann brauche ich jedes Mal, die aus dem Tiefkühl zu holen u weiter zu verarbeiten.

    Auch wenn man Zeit hat, kann man Knoblauch in großer Menge schälen u im Kühli aufbewahren u kann sie gleich jedes Mal direkt verwenden.

    VG, H-C
     
  9. feelfine

    feelfine Mitglied

    Seit:
    17. Dez. 2012
    Beiträge:
    49
    Ort:
    Hamburg
    Das mit dem kochen und einfrieren muss ich auch mal ausprobieren. Am WE haben wir noch Zeit aber da wir beide berufstätig sind, können wir unter der Woche kaum was kochen :-)
     
  10. Bodybiene

    Bodybiene Premium

    Seit:
    23. Mai 2009
    Beiträge:
    5.304
    Ort:
    Kleines Kaff in Ostwestfalen
    Also ich finde gekochte eingefrorene Kartoffeln schmecken scheußlich. Aber ist ja alles geschmackssache.

    An Tagen an denen ich spät arbeite gibt es bei uns auch keine Kartoffelgerichte weil es mit schälen und kochen zu lange dauert. Aber ich koche Sonntags gerne die doppelte Menge und dann gibt es Montagabends Bratkartoffeln, Kartoffelgratin, Rösti oder Tortilla.


    LG
    Sabine
     
  11. Magnolia

    Magnolia Mitglied

    Seit:
    25. Dez. 2010
    Beiträge:
    6.520
    Gekochte Kartoffeln eingefroren schmecken einfach ....bäh. Nee HC, das kannst Du echt nicht so machen. Salzkartoffeln gehen ja echt ruck zuck frisch und kleine Pellkartoffeln machen ja wirklich nun keine Arbeit und die Zeit, die sie brauchen, kann man ja inzwischen anders nutzen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juni 2014
  12. Hobby-Chef

    Hobby-Chef Mitglied

    Seit:
    3. Aug. 2011
    Beiträge:
    2.495
    Ich mache mit gekochten Kartoffeln gern Chowder, also praktisch Kartoffelkremsuppe, und am besten noch mit Meeresfrüchen, oder. Mais, oder ... Nach beliebiger Variation u Fantasie. Und da ist es so gut wie kein Unterschied, ob ich die Arbeit in 2 Tagen aufteile. Habe oft genug so gemacht Kartoffeln am Vorabend koche, ab in. Kühli (dann ist Tiefkphlaufbewahrung genau so). Am nächsten Tag dann pürieren in Brühe, andere Zutaten dazu, usw (dies ist nur ganz kurze Zusammenfassung von mir) und dann habe ich meine Kartoffelnkremsuppe (nenne ich auch vereinfacht so).

    Oder gekochte Kartoffekn vom Vortag, die mal übrig bleiben, werden am nächsten Tag mit Dampf aufgewärmt, dann weiter verarbeitet zu Kartoffelsalat. Für ein großes Fest für über 100 Leute, habe ich mit einer Gruppe von Köchinnen Kartoffelsalat auch so gemacht. Kartoffeln am Vortag gekocht, und am Festtag darauf zum Salat gemacht. Es gibt auch Leute, die Bratkartoffel aus gekochtem Kartoffel machen.

    Klar, Pellkartoffeln schmecken am besten frisch gekocht, gleich gegessen. Aber wir schmeißen Restessen nicht einfach so weg und haben auch keine Hünde im Haus, die sie übernehmen. Also, muss ich so gut wie täglich erfinderisch sein, aus den Restzutsten oder Restessen mal was neues zu machen. Dann ist es uns auch egal, ob wir gekochte oder eingefrorene Kartoffeln vom Vortag mal zu was anderem weiter verarbeiten. :-)

    LG, H-C
     
  13. isabella

    isabella Mitglied

    Seit:
    10. Nov. 2013
    Beiträge:
    3.917
    Das Kartoffeldilemma habe ich auch, ich versuche (mehr oder minder erfolgreich) nur soviel zu kaufen, wie ich voraussichtlich innerhalb von 1-2 Wochen verbrauche. Im Kühlschrank dürfen sie nicht, weil sie bei der Kälte süßlich werden, und der Keller ist mir zu weit.

    Mit Zwiebeln mache ich es so, dass ich eine große Menge auf einmal kaufe, mit der Küchenmaschine kleinschneide und als flache "Fladen" in Gefriertüten einfriere. Wenn ich sie brauche, breche ich eine Ecke vom "Fladen" ab und mache weiter wie gewohnt. Hat folgende Vorteile: keine Tränen, keine schimmelnden Zwiebeln, weniger Arbeit bei der Zubereitung von bestimmten Gerichten. Das gleiche mache ich mit dem Mirepoix und mit Knoblauch/Petersilie (wenn man italienisch kocht, braucht man das).
     
  14. Herda

    Herda Mitglied

    Seit:
    21. Feb. 2014
    Beiträge:
    418
    Ort:
    bei HB
    Hallo feelfine, habt ihr keinen Keller oder HWR?

    Gemüse und Obst darf keinesfalls über einen Kamm geschert und in einen Behälter geschmissen werden!
    Kartoffeln, Zwiebeln, Knofi werden luftig, kühl, trocken und (gegen das Keimen) dunkel aufbewahrt.
    Behälter: Tontöpfe und auch Körbe oder Holzkisten, die man gegen das Licht mit Zeitungspapier auslegt und abdeckt.

    Äpfel (immer separieren): Dunkel und Kühl im obersten Kühlifach in nem verschlossenen Behälter (da Ethylenabgabe anderes Obst und Gemüse sehr schnell verderben läßt).
     
  15. isabella

    isabella Mitglied

    Seit:
    10. Nov. 2013
    Beiträge:
    3.917
    @Herda! Du lebst noch! ;-) danke für die Aufbewahrungstipps!
     
  16. feelfine

    feelfine Mitglied

    Seit:
    17. Dez. 2012
    Beiträge:
    49
    Ort:
    Hamburg
    Danke Herda und Isabella. Ich werde eure Ratschläge beim Plannung bedenken :-)
     
  17. Hobby-Chef

    Hobby-Chef Mitglied

    Seit:
    3. Aug. 2011
    Beiträge:
    2.495
    Kräuter Habe ich verschiedene Versionen ausprobiert, gefrier getrocknete, tiefkühlware. Von Konsistenz, Geschmack u Aroma gefällt mir aber die frische Variante noch am besten.

    Habe im Laden mal Kräuteraufbewahrungsbehälter Für Kühli gesehen. Nicht mal teur. Nach Durchsicht des Teils u Lesen der Anleitung, sagte ich mir, ich spare das Kleingeld u bastele selbst zu Hause. Es ist einfach ein Plastikgefäss m Deckel u verschraubarer Unterteil, worin man mit Wasser einfüllt, und die Kräuter mit Stielen ins Wasser reinsteckt. Meine Version zu Hause ist einfach ein hohes, schmales Glas oder Behälter, das ich gerade zur Hand habe, dieses mit Wasser füllen und frische Kräuter mit Stielen im Wasser drin in den Kühli stelle. So halten die frischen Kräuter im normalen Kühlfach (bei uns auf 2 Grad C eingestellt), also keine 0 Grad Zone, bei mir 5-7 Tage lang. Ohne die Kühlung, nur mit Wasser allein höchsten 2-3 Tagen. Ohne Wasser in 0 Grad Zone 3-4 Tagen.

    In der neuen Küche plane ich aber, wenn es mir gelingt, die häufig von mir benötigten Kräuter wie Basilikum, Rosmarin, Minze usw, jeweils in einem Topf am Fenster zu pflanzen. Dann werde ich sie ständig, auch im Winter zu Hand haben. Habe mal mittegrosse Rosmarin im Winter gesehen, die getrimmt ist, dass die wie ein Mini- Weihnachtsbaum aussieht. Fand die echt schön, man konnte Schmücke drauf hängen u hätte einen düftenden Weihnachtbaum noch dazu.

    LG, H-C
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Juni 2014
  18. Hobby-Chef

    Hobby-Chef Mitglied

    Seit:
    3. Aug. 2011
    Beiträge:
    2.495
    Noch weitere Trick zur Aufbewahrung f gehackte Kräuter, Zwiebel usw ist, die in einer großen. Menge zu zerkleinern und dann in einer Eiswürfelschale zu portionieren. Dann diese in einer Plastikbeutel od mit Klarfolie abgedeckt im Tiefkühl aufzubewahren. Die Schale ist am praktischsten aus Silikon, weil die Würfeln einzeln daraus leichter zum Herausdrücken sind. Auch für Kräuterbutterwürfeln, Sossenbinder usw ist der Trick praktisch.

    Dasselbe kann man auch tun mit Babaybrei, wenn man nicht viel Zeit hat, die jedes Mal frisch zu kochen. Dafür ist Eiswürfelschale mit größeren Löchern praktischer.

    LG,
    H-C
    Let there be peace on earth, and let it begin with me...
     
  19. Bodybiene

    Bodybiene Premium

    Seit:
    23. Mai 2009
    Beiträge:
    5.304
    Ort:
    Kleines Kaff in Ostwestfalen
    Ich glaube es ging doch Hauptsächlich um Obst und Gemüse. ;-)

    Unsere Bananen bewahre ich übrigens im Brotmax von Tupper auf. So sind sie sogar gegen Obstfliegen im Sommer geschützt. Ich hab das Ding geschenkt bekommen und nutze es sonst nicht.

    LG
    Sabine
     
  20. isabella

    isabella Mitglied

    Seit:
    10. Nov. 2013
    Beiträge:
    3.917
    @Hobby-Chef : Für sowas verwende ich natürlich Produkte aus meiner Heimat, aus Glas: Bormioli Frigoverre
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
LED-Leiste und Obst-Aufbewahrung Teilaspekte zur Küchenplanung 1. Dez. 2016
Backblech Aufbewahrung Küchenmöbel 4. Dez. 2015
Aufbewahrung von Kuchenblechen am Beispiel von Häcker Küchenmöbel 29. Juni 2013
Aufbewahrung Kartoffel und Zwiebel Küchen-Ambiente 1. Jan. 2013
Gewürzaufbewahrung Teilaspekte zur Küchenplanung 8. Nov. 2011
Wohin muss die Steckdose für einen hohen Backofen Tipps und Tricks Dienstag um 08:27 Uhr
Tür zur Küche wohin? Teilaspekte zur Küchenplanung 8. Okt. 2016
Wohin mit dem Müll? Spülen und Zubehör 22. Jan. 2016

Diese Seite empfehlen