Arbeitsplattenstärke, Induktionskochfeld und Sockelhöhe

Weltenbummlerin

Mitglied

Beiträge
65
Hallo zusammen,

ich bin nun schon seit ein paar Wochen dabei, eine Küche für einen Neubau zu planen. Und genauso lange lese ich fleißig hier im Forum. Daher erst einmal ein ganz großes Dankeschön für alle, die hier so fließig Tipps geben! :2daumenhoch:

Nur durch euch bin ich auch gerade auf die folgenden Schwierigkeiten gestoßen und ich hoffe sehr, dass ihr mir helfen könnt.

1. Was ist die optimale Sockelhöhe?
Ich hätte gern eine Arbeitshöhe von 95 cm, die Küche ist von Ballerina mit einer Korpushöhe von 78 cm geplant. Ich finde ja dünne Arbeitsplatten superchick. Wenn ich jetzt eine Arbeitsplattenstärke von max. 2 cm wähle, dann bleiben ja 15 cm Sockelhöhe. Sieht das nicht gewollt, aber nicht gekonnt aus?

2. Ich hätte gern eine möglichst dünne (1-2 cm finde ich schön) Schichtstoffarbeitsplatte (aus Preisgründen) mit einem bündig eingelassenen Induktionskochfeld.
Geht das? Ich würde dafür auch auf die sich darunter normalerweise befindende Schublade verzichtet und dafür nur einen Auszug mit Innenauszug wählt? (Ich wäre ja gern bei einer niedrigen Schublade und zwei Auszügen geblieben, aber das wird wohl nicht möglich sein, so wie ich hier nachgelesen habe, oder?)
Gibt es Schichstoffarbeitsplatten überhaupt in 1-2cm Stärke?
Kann man (dünne) Schichtstoffarbeitsplatten überhaupt mit einem bündigen Induktionskochfeld kombinieren?

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe! :-)
Eure Weltenbummlerin, die gerade nicht mehr reist, sondern für eine Küche spart und sich fleißig einliest.:read:
 

KüchenOlli

Mitglied

Beiträge
496
Die optimale Sockelhöhe reicht vom Fußboden bis zur Unterkante der Schränke ;-)

15cm sind dabei das Standardmaß aller nicht 6-rastrierten Küchen, also den allermeisten derer, die in den wöchentlichen Sonderangebotsprospekten der Küchenverkäufer abgebildet sind. Das sieht eigentlich nicht schlecht aus.

Oliver
 

Weltenbummlerin

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
65
Die optimale Sockelhöhe reicht vom Fußboden bis zur Unterkante der Schränke ;-)

15cm sind dabei das Standardmaß aller nicht 6-rastrierten Küchen, also den allermeisten derer, die in den wöchentlichen Sonderangebotsprospekten der Küchenverkäufer abgebildet sind. Das sieht eigentlich nicht schlecht aus.

Oliver

Vielen Dank für die schnelle Antwort, Oliver. Dann bin ich ja beruhigt.

Ich muss gestehen, dass ich bei dieser Rasterfrage noch nicht richtig durchblicke. Das einzige, das ich weiß, ist, dass man bei 6-rastrierten Küchen mehr Schubladen übereinander unterbringen kann bzw. flexibler ist. Hättest du einen Tipp, wo ich eine genaue Erklärung hierzu finden kann? Ich habe schon über die Suchfunktion gesucht, aber nichts gefunden. Kenne mich hier noch nicht so aus. :-[
 

Nilsblau

Mitglied

Beiträge
2.525
Wohnort
Frankfurt



Typische Korpushöhen für 5-rasterig: 65cm, 70 cm, 72 cm, 75cm.

Typische Korpushöhen für 6-rasterig: 78cm, 79,8cm, 86,4cm

In
Korpushöhen - Rastermaße - Auszugs-Innenmaße - Stauraumplanung sind diverse Hersteller mit ihren Standardkorpushöhen verlinkt.

Typische Hersteller wären Schüller , Häcker , Ballerina , Bauformat , Beckermann , Leicht, Alno , Wellmann (ab 2017) usw.
 

Nilsblau

Mitglied

Beiträge
2.525
Wohnort
Frankfurt
Es gibt relativ dünne Schichtstoffplatten, also unter 3cm geht auf jeden Fall.

Allerdings ist ein flächenbündiges Feld in diesen Platten nicht sonderlich gut zu lösen. Es braucht immer einen Zusatzrahmen, da des Feld in Schichtstoff nicht vernünftig auffliegt und es bestünde immer das Risiko, dass die Platte schon nach kurzer Zeit durch Feuchtigkeit aufquillt.

Wie sieht denn der Küchenplan aus? Ggf. bietet sich die Möglichkeit zwei Werkstoffe als APL einzusetzen, also für den Bereich ums Kochfeld einen günstigen Kunststein zu nehmen.
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
5.716
Wohnort
Ruhrgebiet
Flächenbündiges Kochfeld geht nicht bei 16mm Schichtstoffplatten.
Hier muss ein Auflagekochfeld geplant werden.
 

KüchenOlli

Mitglied

Beiträge
496
Wobei das Bild mit den verschiedenen Schrankhöhen leicht mißverständlich ist, denn natürlich kann man mit den niedriger Schrankhöhen die gleichen Arbeitsplattenhöhen erreichen, wie mit den höheren, und das wird in der Praxis auch so gemacht. Es ändert sich dann die Sockelhöhe. Umgekehrt geht's halt nicht.

Ich meine aber, daß es inzwischen hier auch ein Bild dazu gibt, daß das besser darstellt.

Oliver
 

Weltenbummlerin

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
65

Typische Korpushöhen für 5-rasterig: 65cm, 70 cm, 72 cm, 75cm.

Typische Korpushöhen für 6-rasterig: 78cm, 79,8cm, 86,4cm

In
Korpushöhen - Rastermaße - Auszugs-Innenmaße - Stauraumplanung sind diverse Hersteller mit ihren Standardkorpushöhen verlinkt.

Typische Hersteller wären Schüller , Häcker , Ballerina , Bauformat , Beckermann , Leicht, Alno , Wellmann (ab 2017) usw.

@ Nilsblau und Küchenolli: Also hat Ballerina doch 6 Raster und ich könnte also eine 1-1-2-2-Lösung wählen? (Das nur mal so am Rande gefragt.)
Laut Webseite geht das so gerade nicht, aber dafür zig ander Lösungen: Ergonomie - Ballerina Küchen
 

bibbi

Spezialist
Beiträge
5.716
Wohnort
Ruhrgebiet
Gilt aber alles nur für Küchen mit normalen Griffen.
Sobald du dir eine Küche mit Greifraumprofil (Grifflos) aussuchst sind die Maße anders
 

Nilsblau

Mitglied

Beiträge
2.525
Wohnort
Frankfurt
Ein 1-1-2-2 Raster sollte bei Ballerina problemlos möglich sein, hier und hier sind ja auch zwei fertige Küchen von diesem Hersteller mit genau der Aufteilung.

Olli, natürlich würde man in echt den Sockel anpassen um auf seine Wunsch-Höhe zu kommen. So finde ich das Bild aber gar nicht schlecht, da man sieht wo das Mehr an Stauraum herkommt.
 

Weltenbummlerin

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
65
Danke Bibbi. Ich werde überwiegend mit Griffleisten (ich hoffe, ich benenne sie richtig) und etwas mit push-to-open arbeiten. Also müsste 1-1-2-2 dann gehen. :cool:

zur Induktions-Arbeitsplatten -Problematik:
:pc:

Wenn ich eine dünne Arbeitsplatte und ein bündiges Kochfeld (und eigentlich auch eine bündige / untergesetzte Spüle) haben will, kann ich nur Kunststein oder Granit nehmen => teuer.
Wenn ich Geld sparen will, muss ich eine dicke Arbeitsplatte aus Schichtstoff nehmen, habe aber kein bündiges Kochfeld und keine bündige / untergesetzte Spüle => doof.
Richtig? Was für'n Mist... :stocksauer:
 

isabella

Mitglied

Beiträge
12.869
Eine flächenbündige Spüle kann vom APL-Konfektionär im Werk eingearbeitet werden. Mit dem Kochfeld geht das nicht. Es gibt hier im Bereich "Fertiggestellte Küchen" die Küche von Userin Darla Hood, die das Kochfeld in einem Streifen Granit flächenbündig eingebaut, die restliche APL ist Holz. Dabei müssen beide APL-Materialien gleich dick sein, und Granit ist mindestens 2 cm hoch. Schau Dir im Küchenstudio die Fuge um das Kochfeld bei flächenbündigem Einbau an, ich find's gar nicht so erstrebenswert.
 

Weltenbummlerin

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
65
Hi isabella,

bei meinem jetzigen Ceranfeld, das auch aufgesetzt ist, sammeln sich immer Krümel um und (zumindest gefühlt) unter der silbernen Leiste. Das möchte ich mit einem flächenbündigem Einbau gern vermeiden.

PS: Danke für den Tipp mit dem Unterteilen der Arbeitsplatte . Das werde ich mir mal anschauen.
 

jemo_kuechen

Spezialist
Beiträge
2.788
Wohnort
50126 BERGHEIM
Flächenbündige Kochfelder der BSH können, mit einem speziellen Einbaurahmen, in Schichtstoffarbeitsplatten verbaut werden.
Hat Nils bereits geschrieben
 

Weltenbummlerin

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
65
Danke. Dann werde ich mal abwarten, welcher Kochfeldhersteller mir empfohlen wird bzw. welchen ich dort zu guten Konditonen erwerben kann.

Andere Frage zur Arbeitsplatte :
Kann mir jemand verraten, welchen Aufpreis (in %) ich wohl zahlen muss, wenn ich statt einer "normalen " Granit-AP mit 60 cm-Breite eine übertiefe Granit-AP mit 90 cm-Breite nehme?

Darauf hat mich der Küchenverkäufer hingewiesen und nun frage ich mich, ob ich nicht bemerkbar Geld sparen kann, wenn ich mich alternativ doch für eine Fensterbank und eine normal breite Granit-AP entscheide.
(Vielleicht reicht ja dann doch das Geld für Granit und ich muss nicht auf Schichtstoff ausweichen. :-))
 

moebelprofis

Spezialist
Beiträge
5.017
Wohnort
Neumarkt i.d.OPf.
das kann man so pauschal nicht sagen. Es ist abhängig davon, welchen Stein, welche Bearbeitung und welchen Hersteller du aussuchst.
 

Weltenbummlerin

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
65
das kann man so pauschal nicht sagen. Es ist abhängig davon, welchen Stein, welche Bearbeitung und welchen Hersteller du aussuchst.

Das habe ich befürchtet. Deshalb habe ich ja auch nach dem prozentualen Aufpreis gefragt und nicht nach dem absoluten. Ist der prozentuale Aufpreis tatsächlich abhängig von der Granitart und -verarbeitung? :-\

Ich bevorzuge eine Art schwarzen Granit (z.B. Nero Assoluto) in matter, leicht strukurierter Optik. Heißt das dann satiniert? Ich kenne mich leider nicht so gut mit den Bezeichnungen aus. :-[
 

jemo_kuechen

Spezialist
Beiträge
2.788
Wohnort
50126 BERGHEIM
Also Nero Assoluto aus Zimbabwe in geflammt oder Lederoptik.
Dann bevorzugst du einen nicht preisgünstigen Stein mit einer Oberfläche die Aufpreis kostet.
 

Ähnliche Beiträge

Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben