Ärger mit Küchenarbeitplatte

Katja1965

Mitglied
Beiträge
1
Hallo,

ich habe ziemlichen Ärger mit unserem Küchenbauer und will jetzt mal selber
recherchieren inwieweit ich Mängel geltend machen kann. Es geht um folgendes:

Ich habe eine U-förmige Küche mit einer Sileston-Arbeitsplatte. Diese Sileston Arbeitsplatte sollte so passgenau angebracht werden, sodaß kein Wandabschlußprofil geplant war. Nach Einbau der Küche bekam ich eine provisorische Küchenplatte, damit nochmal genau die Maße genommen werden können. Soweit sogut.
Jetzt ist die Silestone Arbeitsplatte geliefert und eingebaut, und ich habe an allen
drei Wänden teilweise eine Fugenbreite zur Wand von über 1,1 cm. Auch ist die Fugenbreite an allen drei Wänden unterschiedlich. Und nicht nur das, sondern die Fuge verläuft auch innerhalb derselben Wand in unterschielicher Breite. Der Küchenbauer schiebt das ganze Problem natürlich auf die nicht ganz gerade Wand. Aber ist nicht der Küchenplaner verpflichtet die Voraussetzungen für einen fachgerechten Einbau vorher zu prüfen. Wie sieht es denn mit den DIN-Vorschriften und Maßtoleranzen für Küchenarbeitsplatten aus.? Wer kann hier helfen? Freue mich über jegliche Hilfe.*2daumenhoch*
 
KerstinB

KerstinB

Administratorin
Admin
Beiträge
47.860
AW: Ärger mit Küchenarbeitplatte

Die Hauptfrage dabei ist, was war diesbezüglich, am besten schriftlich, vereinbart?

Und, Fotos sind auch immer hilfreich.

Und .. wie siehst du es denn, ist eure Wand krumm oder mit Winkel <> 90° zulaufend?
 
Nice-nofret

Nice-nofret

Moderatorin
Moderator
Beiträge
18.826
Wohnort
Schweiz
AW: Ärger mit Küchenarbeitplatte

In meiner Küche mussten auch die Wände an die Küchenarbeitsplatte angepasst werden. Ist halt ein Altbau und etwas krumm. Der Verputzer hat's bei mir 'gerichtet'.
 
bibbi

bibbi

Spezialist
Beiträge
3.519
Wohnort
Ruhrgebiet
AW: Ärger mit Küchenarbeitplatte

Ohne Foto kann man überhaupt nichts dazu sagen.
Grundsätzlich ist natürlich bei einer U-Küche etwas Spielraum nötig um die Platten
unfallfrei zu verlegen, wie viel hängt von der Planung und der Wandbeschaffenheit ab.

Mehr als 1,1 ist heftig, meines Wissens musst Du wohl bis 9mm akzeptieren,aber
ich kenne die Planung nicht.

LG Bibbi
 
martin

martin

Moderator
Moderator
Beiträge
10.231
Wohnort
Barsinghausen
AW: Ärger mit Küchenarbeitplatte

Grundsätzlich müssen einige mm Spalt als Dehnungsfuge zur Wand hin bleiben. Wieviel im konkreten Fall ist auch abhängig von der Plattengröße.
 
racer

racer

Team
Beiträge
4.881
Wohnort
Münster
AW: Ärger mit Küchenarbeitplatte

aber 1,1 cm ringsum ist zuviel, 5 mm hingegen vollkommen normal... die tolerierbare Größe liegt also wohl irgendwo dazwischen...

wer hat die Platte denn wie eingemessen ?

Foto´s sind hilfreich...

mfg

Racer
 
Gatto1

Gatto1

Spezialist
Beiträge
2.000
Wohnort
Naumburg
AW: Ärger mit Küchenarbeitplatte

Silestone kann man vor Ort nicht mehr großartig bearbeiten. Anders als bei konventionellen Arbeitsplatten besteht da also nicht die Möglichkeit solange an der Platte "rum zu schnitzen", bis sie sich an die Wände anfügt. Wenn also die Wand nicht plan ist, kann der Küchenbauer/Arbeitsplattenkonfektionär da garnichts machen.
Der kann lediglich darauf achten, das die Platte die richtigen Winkel bekommt.
Da man darüber hinaus für den Einbau ein paar Millimeter rund rum braucht, ist es bei einer U-Küche normal, das die Platte zur Wand hin Spiel hat.
Wenn die Platte im Mittel also um ca.5-8mm Luft hat und nur in den "bauchigen" Bereichen der Wand die 10mm überschreitet, ist das meiner Meinung nach akzeptabel
 
bibbi

bibbi

Spezialist
Beiträge
3.519
Wohnort
Ruhrgebiet
AW: Ärger mit Küchenarbeitplatte

Also wir passen sowohl Granit und auch Silestoneplattem vor
Ort an.Gemessen wird,bis auf wenige Ausnahmen,vorher.
Die Arbeitsplatten sofort mit der Küche mitgeliefert und montiert.

LG Bibbi
 
Gatto1

Gatto1

Spezialist
Beiträge
2.000
Wohnort
Naumburg
AW: Ärger mit Küchenarbeitplatte

Bibbi:
Ihr schleift doch wohl aber nicht die Platten an unplane Wände an , oder ?
Und mit welchem Werkzeug schneidet Ihr vor Ort 30mm Stein ?
So eine kleine Kante nachschleifen oder eine Ecke nachbeabeiten bzw. kleinere Reparaturen machen wir ja auch mal, aber eine massive Platte ablängen oder in der Tiefe kürzen oder an einen Bauch anpassen geht dann doch zu weit. Da hätte ich immer die Befürchtung, das mir der Stein reißt

Und auch bei Silestone endet unsere Arbeit da, wo die Festool mit Schiene nicht mehr ausreicht.
Wie macht Ihr das ?
 
bibbi

bibbi

Spezialist
Beiträge
3.519
Wohnort
Ruhrgebiet
AW: Ärger mit Küchenarbeitplatte

Unsere Monteure haben zusätzlich Winkelschleifer mit speziellen
Blättern.Anpassungen an Wände oder in Fensterlaibungen
werden vor Ort ausgeführt.Notfalls wird im Ersatzbedarf auch ein
Plattenausschnitt geändert.

LG Bibbi
 
Gatto1

Gatto1

Spezialist
Beiträge
2.000
Wohnort
Naumburg
AW: Ärger mit Küchenarbeitplatte

bibbi: Klar Winkelschleifer mit Steinscheiben - aber damit kannst Du doch eigentlich keine Tiefenkürzung machen. Nicht mal wenn die eine richtige Trennhexe dabei haben. Das Risiko, eine 30er Platte zu schneiden - ohne Wasserkühlung- ist aber verdammt hoch .....
Mit einem Winkelschleifer kannst Du normalerweise nur ein bisschen Kosmetik machen - mehr aber eigentlich nicht - zumindest nicht im sichtbaren Bereich.

Also wenn Deine Monteure solche sichtbaren Schnitte/Anpassungen mit einem Winkelschleifer aus der Hand hinbekommen, dann Respekt.
 
Wolfgang 01

Wolfgang 01

Spezialist
Beiträge
4.203
Wohnort
Lipperland
AW: Ärger mit Küchenarbeitplatte

Wenn es sein muß, passen wir auch Granit und Quarz an. Geht relativ gut.
Am einfachsten zu bearbeiten ist immer noch Keramik. Vom Schichtstoff mal abgesehen.

Du benötigst dafür allerdings das richtige Werkzeug...
Ein Winkelschleifer der im Drehzahlbereich von 400 - 500 U/min noch ordentlich Kraft hat, sowie zum Material passende Trennscheiben.
Somit sind Trockenschnitte kein Problem.

Aufpassen muß man trotzdem. Nicht das die Platte Schaden nimmt, sondern auf seine Hände. Die Schnittkanten sind sehr scharf. Eine Fase muß sein. Jeder Schnitt wird angefast. Auch zur Wand hin.

Übrigens polieren wir auch nach... deshalb der Winkelschleifer mit viel Kraft im unteren Drehzahlbereich.
 
kuechentante

kuechentante

Spezialist
Beiträge
3.710
AW: Ärger mit Küchenarbeitplatte

Und wir wollen damit (nichts wirklich) zu tun haben. (Ausnahme : Modulplatten)
Für knifflige Sachen , vor allem für ein Computer gesteuertes Laser 3-D- Aufmaß, lassen wir dem Lieferanten den Vortritt.
Hat bisher super funktioniert.
 
Wolfgang 01

Wolfgang 01

Spezialist
Beiträge
4.203
Wohnort
Lipperland
AW: Ärger mit Küchenarbeitplatte

Naja, wenn Wandverkleidungen, Wandabschlußleisten etc. ebenfalls verbaut werden, kommt man um eine bauseitige Bearbeitung nicht herum.
Ob mit Laser aufgemessen oder nicht.

Auch ein nachpolieren, zB. nach Austausch einer Spüle, Kochfeld etc. bei bestehenden Plattenanlagen, ist manchmal nötig...
Wen willste da anrufen? Da kommt doch keiner raus.
 
Wolfgang 01

Wolfgang 01

Spezialist
Beiträge
4.203
Wohnort
Lipperland
AW: Ärger mit Küchenarbeitplatte

Ach so, na dann...
Kostet doch aber auch, oder?

Seit Alno (gibt sicherlich auch andere Küchenhersteller) Quarz und Keramik liefert, wird das Zeug auch mehr verkauft.
Und da ist eine Bearbeitung durch uns fast immer notwendig. Bäuche findet man oft vor.. an Wänden natürlich, nicht unsere Monteursbäuche.
Und da muß einfach nachgearbeitet werden.
 
kuechentante

kuechentante

Spezialist
Beiträge
3.710
AW: Ärger mit Küchenarbeitplatte

Mein Göga hat früher mal bei einem Steinmetz gearbeitet und weiß daher auch mit Stein und Komposite umzugehen.
Aber fürs Handling braucht es da ja auch noch 2-3 zusätzliche Leute.
Zumindest fürs Liefern.
Und wenn ich mir das ausrechne , und ggf. noch den gelieferten Murks hinzurechne, die Zeit fürs Nachbearbeiten u.u.u.... ,
dann kostet es ja auch Geld .
Sprich Du musst das in der Kalkulation auch berücksichtigen und kannst da nicht die Zeit und den Preis für das Aufmaß und die Montage einer Schichtstoffplatte ansetzen.(Solltest Du zumindest nicht.)

In der Zeit , wo es dann die Firma übernimmt, kann er schon was anderes machen, mit anderen Dingen Geld verdienen (und Freizeit ist auch immer knapp).

Meist ist er aber mit vor Ort , hat den Hut aufs Ganze auf und hat den Luxus , meckern zu dürfen. (Ist ja sozusagen vom Fach und weis wie es geht.)
Aber das kommt so gut wie nie vor, weil die Jungs , den ganzen Tag nix anderes machen und eben doch die besseren Spezialisten sind.

Die Transportgefahr geht ebenso zu Lasten des Lieferanten, der bürgt bis Platte drauf und von uns und dem Kunden abgenommen.
Die Diskutiererei, wer hat was gemacht und ist schuld, falls auch später noch was ist, fällt somit quasi weg.

Aber wie gesagt, wir entscheiden immer von Fall zu Fall , manches machen wir auch selbst.
Naturstein verweisen wir ohnehin an den Steinmetz , weil wir auch die Meinung vertreten, der Kunde soll sich die Rohtafel ansehen.
Und nach langem Austesten, wer was kann, kennen wir auch die Pappenheimer , die es nicht drauf haben, wie hier in diesem Thread geschildert.

Auch bezüglich der Arbeitsplatten gibt es unter den Steinmetzen , wie schon von mir geschrieben, die Generalisten und die Spezialisten.

Ein Spezialist muss erkennen können , wie die Platte liegen soll, und eben nicht sparsam zuschneiden, sondern sollte ein Auge für Musterverläufe und Farbnuancen haben.
 
Wolfgang 01

Wolfgang 01

Spezialist
Beiträge
4.203
Wohnort
Lipperland
AW: Ärger mit Küchenarbeitplatte

Ja, Naturstein kommt bei uns auch vom Steinmetz. Mit Montage.
Aber es kommen ab und an auch Änderungsarbeiten auf und zu. Meist an bestehenden Anlagen. Spülenaustausch... usw.
Neulich hatte ich einen, der wollte eine versenkbare Steckdosenleiste in seine Granit APL. Sowas halt.
Das nehmen wir als Aufträge natürlich gern mit.

Nächste Woche bestücken wir eine Tischlerküche mit Geräten. Der Tischler bringt die Granitplatte mit.
Ich bin mir sicher, nach den Vorgesprächen mit dem Tischler und AG, dass wir da das ein oder andere an der APL bearbeiten müssen...:-X
 
kuechentante

kuechentante

Spezialist
Beiträge
3.710
AW: Ärger mit Küchenarbeitplatte

Solche kleineren Sachen machen wir auch selbst, aber wenn ich als Kfb in der Planungsphase mit dem Kunden bin , und merke , daß Stein gewünscht ist , es ein Altbau ist , dann kann ich bereits abschätzen , ob wir das selbermachen wollen. Ohnehin fahre ich gern schon vorher mal zum Aufmaß , dann sehe ich was Sache ist . Alternativ verlange ich die Begradigung der Wand . Sollte dies nicht machbar dann trete ich es ab . Eben der Vorteil eines kleineren Studios , hier misst der Kfb selbst aus oder der Monteur, der es bauen soll .;D
 

Mitglieder online

  • schokonuß

Neff Spezial

Blum Zonenplaner