Abluft bei Neubau - Was ist zu beachten/Erfahrungen?

BauKüche

Mitglied

Beiträge
31
Hallo zusammen,

folgende Ausgangslage:

- Neubau
- freistehende Insel
- Inselhaube ist gewünscht

Nun die grundsätzliche Frage, ob wir im Rahmen der Planung im Vorfeld mit dem Architekten etwas beachten müssen?

- Kommen die Rohre in den Estrich?
- Müssen wir zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen vornehmen, da auch ein Kamin geplant ist?
- Wir sind eure Erfahrungen bei einem Neubau? Muss man tatsächlich das Fenster im Winter durchgehend beim Kochen geöffnet lassen?
- Vielleicht hat sogar jemand Erfahrungen für Abluft vs. Umluft?

Vielen lieben Dank!
 

martin

Moderator

Moderator
Beiträge
13.006
Wohnort
Barsinghausen
Abluft braucht Zuluft, und das nicht nur im Winter sondern immer. Bewährt haben sich motorisch betriebene Mauerkästen, z.b. von Weibel. In Deinem Falle brauchst Du wegen des Kamines zusästlich einen Unterdruckwächter, der bei Unterdruck die Haube abschaltet. Dann musst Du nur selten das Fenster öffnen. Fensterkontak6schalter sind "Steinzeittechnik".
 

US68_KFB

Spezialist
Beiträge
3.284
Wohnort
Bamberg
Für solche Fragen hat Naber eine eigene Seite geschaffen, auf der du die wichtigsten Antworten finden wirst.
Naber | Neue Studie: Dunstabzug richtig und sicher planen

Verstehe ich das richtig, daß deine "Inselhaube" eine Downdraftlösung sein soll, sonst hätte der Zusatz "Verlegung im Estrich" ja keinen Sinn. Dann kannst du hier was dazu nachlesen
Naber | Downdraft mit Abluft: So funktioniert es!

oder wird die Haube an der Decke hängen?

Auch etwas spezieller für Architekten wegen Brandschutz, Wohnraumlüftungsanlagen, Wärmedämmung etc. gibt es da was zu lesen
Naber | Architekten

Einen kurzen und knappen Überblick bietet dann der allgemeine Leitfaden.
https://cdn.highspeed-network.com/1...t/neuheiten/NABER-Leitfaden-Broschuere_DE.pdf

Wie von Martin empfohlen sind Unterdruckwächter natürlich fein, aber auch technisch und finanziell nicht gerade trivial. Wenn es keinen Zuluftmauerkasten gibt, läuft es darauf hinaus, dass das Fenster beim Kochen in jedem Falle geöffnet werden muss. Da tuts dann auch ein einfacher Fensterkontaktschalter. Auf jeden Fall widerspricht das eklatant den aktuellen Bestrebungen zu Niedrigenergiehäusern usw..
Wir sprechen bei Dunsthauben ja von einem Luftaustausch von etwa 10 x pro Stunde. Je nach Haube und Raumgröße mehr oder weniger. Wenn du Luft nach draußen abführst, muss es auch irgendwo wieder rein. Also Zuluftmauerkasten oder offenes Fenster ist Pflicht. Jedes mal beim Kochen, Sommer wie Winter.

Hat das Haus eine automatische Lüftung mit Wärmerückgewinnung? In dem Falle wirst du dich auf eine Umluftlösung einstellen müssen. Die eingesparten 2 bis 3000 EUR für Abluft kannst du dann vorsorglich für Kohlefilter oder in ein ordentliches Plasmafiltersystem investieren. Außerdem sparst du Heizkosten, da du die teuer aufgeheizte Raumluft in den 6 kalten Monaten nicht mehr einfach so nach draußen pustest.

Irgendwer hat mal ausgerechnet, dass die Kosten für Kohlefilter und die Kosten für die warme Luft, die nutzlos raus gepustet wird, in etwa gleich ist.

Den Rest macht dann die Lüftungsanlage des Hauses, also Feuchtigkeit und Restgerüche nach draußen abführen. Von daher würde ich Martins Satz noch erweitern. "Abluft ist Steinzeit" und unter den aktuellen Gegebenheiten nicht mehr zu empfehlen. Vor einigen Jahren gab es gar Bestrebungen "Abluft" in der Küche ganz zu verbieten. Aber bislang ist noch alles möglich.
 
Zuletzt bearbeitet:

BauKüche

Mitglied

Themenersteller:in
Beiträge
31
Vielen lieben Dank für eure Antworten. Wir planen ohne Lüftung mit Wärmegewinnung. Was mich nur verwirrt: Wieso ist Abluft Steinzeit?

Wir wollen wirklich Essensgerüche in unserem offenen Wohn-Essbereich vermeiden. Eine Abluftlösung erscheint uns als die effizientere Lösung, die natürlich mit einem Planungsaufwand verbunden ist. Hat denn jemand Erfahrungen mit Abluft und Umluft?

Noch eine Frage: Man plant ja sowieso mit einem Mauerkasten. Braucht man denn dann einen zweiten Mauerkasten für die Zuluft? Ist denn ein Zuluftmauerkasten unbedingt nötig, wenn man doch Fenster hat zu öffnen?
 

US68_KFB

Spezialist
Beiträge
3.284
Wohnort
Bamberg
Hast du den Text oben überhaupt richtig gelesen?

Abluft braucht Zuluft, sonst funktioniert das nicht. Mit einem Zuluftmauerkasten sparst du dir das offene Fenster und du musst dich um nichts mehr kümmern, außer ums Kochen.

Wenn du im Winter das Fenster zu lässt (weils ja kalt ist) und keinen Zuluftmauerkasten hast, dann funktioniert die Abluft am Kochfeld nicht mehr.

Rückblende in die Steinzeit: Offene Höhle, Lagerfeuer und oben drüber ein Loch in der Decke. Es entsteht ein natürlicher Zug, warme Luft samt Rauch steigt auf und verschwindet durch das Loch in der Decke.

Im Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert hatten alle Häuser so ein Loch in der Decke (auch Kamin oder Schornstein genannt) und in der Mitte des Hauses stand der Holzofen. Unter der Decke an den Deckenbalken waren die Schinken aufgehängt und wurden kalt geräuchert. Gesund ist das zwar nicht, aber es schmeckt und man hat Vorrat für den Winter.

Moderne Häuser sind dicht und ein Loch in der Decke gibt's auch nicht. Wenn du also Abluft willst, musst du zurück in die Steinzeit.
 
Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Weibel - Intelligente Küchenlüftung

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Weibel Abluft-Tuning

Weibel Abluft-Tuning
Oben