Abdrücke auf Parkettboden verhindern: Unterlage?

Holzkopf

Mitglied

Beiträge
5
Hallo zusammen,

ich habe mich hier mal registriert, in der Hoffnung etwas Unterstützung bei einem kleinen Problem zu finden:

Ich baue demnächst eine IKEA Metod Küche auf. Das Ganze wird auf einem Parkettboden stehen. Ich mache mir aktuell etwas sorgen darum, dass die Beine der Schränke mit der Zeit Abdrücke im Boden hinterlassen, die sich nicht mehr so einfach entfernen lassen.

Am liebsten will ich möglichst verhindern, dass überhaupt Abdrücke entstehen.

Meine Idee:
Unter die Beine einfach eine MDF-Platte legen. Ich dachte da an eine durchgängige Leiste: Länge der Küchenzeile, Breite: 10cm. Je eine davon unter die vorderen und hinteren Beine, die so den Druck etwas gleichmäßiger verteilen.

Bei der Stärke bin ich mir noch unsicher. Anfangs habe ich mit 3mm geplant, weiß aber nicht, ob das Dick genug ist. Vielleicht doch eher 6mm? Oder noch stärker?

Alternativ anstatt MDF: Sperrholz (Maße wie oben beschrieben). Preislich relativ gleich. Fragt sich nur, was besser als Unterlage geeignet ist?

Funktioniert das so wie ich denke?
Gibts Nachteile? Schimmelbildung unter der Platte? Absenkung durch nachgeben der Platte?

Oder habt ihr ganz andere Vorschläge?

Ich freue mich über jede Anregung. Danke schonmal!
 

kingofbigos

Spezialist
Beiträge
820
Wohnort
Wien
Sers,

gibt es überhaupt 3mm starke MDF Platten?

Meine Küche steht auch auf Parkett. Nachdem dort immer eine Küche stehen wird, ist mir das mit Abdrücken im Boden egal. Ich nehme auch an, dass vier Sockelfüße das Gewicht so gleichmäßig verteilen, dass kaum was zu sehen sein wird. Wir haben auch einen Hund, der überall mit seinen Krallen Spuren hinterlassen hat.

Nach Abbau der Küche in drei bis vier Jahren (Ikea :cool:) wird der Parkett an der Stelle eine andere Farbe haben, weil kein Tageslicht hinkommt.

Grüße,

Rüdiger
 

Cooki

Team
Beiträge
8.864
Wohnort
3....
Hallo Holzkopf,

die Last wird ja über die Schränke verteilt. Bei mir kommt eine Küche auf den Boden und es gab bis jetzt auch keine Probleme damit.

Stell dir mal vor, die Leiste drückt sich über die gesamte Länge ins Parkett. :w00t:;-)
 

Holzkopf

Mitglied

Beiträge
5
Hi,

danke für die Antworten!


ja, 3mm MDF gibt es tatsächlich. Wobei ich doch eher zu 6mm tendieren würden

An das komplette Eindrücken der Leiste habe ich auch schon gedacht. Wenn aber die Leiste schon Abdrücke hinterlassen sollte, würden die Beine ohne Leiste wohl den kompletten Boden durchdrücken :tounge:

Die Metod-Beine haben keine sonderlich große Auflagefläche (Durchmesser vielleicht 3cm). Deshalb befürchte ich da schon deutlich sichtbare Druckstellen.
Dass die Küche in 4 Jahren wieder abgebaut wird, kann gut sein. Ist nur eine Mietswohnung und ich weiß nicht, wie lange ich da bleibe und ob die Küche länger bleibt als ich. Ob dann genau auf diese Stellen auch wieder eine Küche kommt, ist nicht sicher (der Raum gibt viele Möglichkeiten zum Aufstellen und Länge der Zeile).

Die Farbänderung des Parketts bekommt man mit Abschleifen wieder in den Griff (Verfärbungen durch Möbel sind sowieso normale Abnutzung, also Sache des Vermieters).
Tiefe Druckstellen sind nicht unbedingt so einfach zu Beseitigen und auf eine Diskussion ob das Abnutzung oder Beschädigung ist, habe ich beim Auszug dann keine Lust.

Deshalb will ich da etwas Vorbeugen.

Andersherum gefragt: Gibt es wesentliche Nachteile von MDF-/Spanplatten als Unterlage?
Wird ja durchaus auch genutzt, um Unebenheiten im Boden auszuggleichen, falls die Beine nicht Höhenverstellbar sind.
 

martin

Moderator

Moderator
Beiträge
10.851
Wohnort
Barsinghausen
Wenn`s denn sein soll, würde ich eine Sperrholzplatte bevorzugen. Die ist wesentlich formstabiler als MDF.
 

Snow

Spezialist
Beiträge
4.452
Wohnort
78655 Dunningen
Noch ne Anmerkung: Bei ängstlichen Kunden hab ich auch schon unter die oben gezeigten Füße 2mm selbstklebenden Flies druntergepappt. ;-)
 

Boschibär

Spezialist
Beiträge
519
Wohnort
Der echte Norden
Bei einer Mietwohnung ist es aber auch der normale Mietgebrauch, in einen Küchenraum eine Küche zu installieren. Da kann kein Vermieter der Welt dich in Regress nehmen, wenn das typische Spuren hinterlässt (Dies ist keine Rechtsberatung ;-))
 

Wolfgang 01

Spezialist
Beiträge
4.499
Wohnort
Lipperland
In Regress nehmen kann dich der Vermieter sehr wohl. Je nachdem was vertraglich vereinbart wurde. Den Mietvertrag kennen wir ja nicht....

Ich würde wie Martin es schon schreibt auch Sperrholz drunter legen und gut ist. Der Baumarkt schneidet entsprechend zu.
 

Holzkopf

Mitglied

Beiträge
5
Danke für die ganzen Antworten!

@Boschibär: Ist halt die Frage, obs am Ende dann nicht heißt "Man hätte ja auch ne Unterlage unter die Schränke legen können", wenn ein Schaden ohne Unterlage entsteht. Also lege ich vorssorgehalber eine Unterlage darunter. Wenn die durchdrückt, dann habe ich zumindest versucht das Durchdrücken zu mindern und Sperrholz drunter ist jetzt nicht allzu kompliziert oder teuer.

Also lege ich 6mm Sperrholz unter
(8mm ist wohl etwas zu viel, falls doch noch Korrekturen mit den Beinen vorgenommen werden sollen. Die minimale Höhe von denen ist 7cm, die Sockelleiste 8cm Hoch. Da nimmt 8mm Pressholz etwas mehr Spielraum weg).

Mir kam noch die Idee, die Leiste mit Filz zu unterlegen, aber das ist dann wohl zu viel des Guten ;D
 

martin

Moderator

Moderator
Beiträge
10.851
Wohnort
Barsinghausen
Bwi Sperrholz solltest Du auf jeden Fall die Kanten mir grobem Schleifpapier brechen.
 

Holzkopf

Mitglied

Beiträge
5
Neue Idee: PVC anstatt Pressholz. Was haltet ihr davon? Dachte an 3mm Gesamtstärke. Nicht verklebt, eventuell Doppellagig (also 6mm). Da ebenfalls 10cm breiter Streifen auf die gesamte Küchenlänge. Wobei PVC die Last ja nicht so stark verteilt, wie eine stabile Holzlatte. Da würde dann auch 10x10cm unter jedem Bein ausreichen.

Gibts in der Menge, die ich brauche für etwa 10€.
Ist flexibler als Holz, sollte also keine Gefahr von Eindrücken der gesamten Leiste geben.

Die Beine auf 6mm PVC sollten auch wenn sie komplett durchgedrückt sind, keine Tiefen Druckstellen auf dem Parkett hinterlassen (wenn dann nur leichte Einbuchtungen, anstelle einem "harten" Beinabdruck).

Wäre auch einfacher zu bearbeiten, zwecks Kürzung und das Kantenschleifen könnte ich dort auch sparen.

Sagt mir insgesamt eher zu, als Holzleisten. Was meint ihr?
 

cliffideo

Mitglied

Beiträge
79
Vielleicht wäre auch Laminat eine Möglichkeit, je ein Streifen hinten und vorne. da dürfte sich nichts durchdrücken, noch weniger als bei PVC und hat auch so ca 3 mm Dicke.
Eine Packung zu 10 EUR sollte locker reichen für die Küche, muss ja kein teueres Markenlaminat sein.
 

mozart

Spezialist
Beiträge
3.255
Wohnort
Wiesbaden
Nimm Bierdeckel, das reicht völlig aus.
Oder laß die Aktion ganz-da passiert nichts, auch nicht mit den Ikea -Füßchen.
Ikea ist extrem leicht gebaut, ich nehme nicht an, daß Granit darauf liegt.
Die Füße mit einem dickeren Tape abzudecken, kann für weniger Geübte hilfreich sein. Kratzer kriegt man nämlich schnell mal in den Boden, wenn man beim Montieren Schränke schiebt.
Oder isses ein historisches Intarsienparkett, das nach 250 Jahren nur noch 2mm Nutzschicht hat? Dann würde ich da keine Küche stellen.
 

Michael

Admin
Beiträge
14.827
Wohnort
Lindhorst
Wenn es sich um den Raum handelt, in dem es vorgesehen ist eine Küche zu montieren, würde ich gar nichts machen. Ich versuche gerade den Vorwurf zu formulieren, den man dir beim späteren Auszug machen könnte. "Sie haben eine Küche in die Küche gestellt! Sind Sie wahnsinnig?!!"

Bei aller negativer Gerichtserfahrung, die ich mittlerweile habe, kann ich mir in der Phantasie den Richter nicht vorstellen, der in dem Fall nicht zusammen mit deinem Anwalt loslachen muss.

Ähnlich skurill wäre wenn du dein Auto nicht in die Garage fahren dürftest oder die Badewanne nicht zum Baden genutzt werden dürfte.
 

Snow

Spezialist
Beiträge
4.452
Wohnort
78655 Dunningen
Dann besser die komplette Küche mit Spanplatten auslegen, nicht dass der Vermieter am Ende noch kommt und verlangt, dass abgeschliffen werden muß, weil der Boden an den freien Stellen nachgedunkelt oder aufgehellt ist. ;D
 

Holzkopf

Mitglied

Beiträge
5
@Snow: Helligkeitsunterschiede fallen unter Abnutzung und müssen nicht vom Mieter ausgebessert werden, soweit muss ich also noch nicht gehen :-)

@Michael: Wenn sich Abdrücke durch eine Unterlage vermindern oder sogar verhindern lassen, würde ich das auch in Erwägung ziehen. Der Aufwand ist ja nicht groß. Dann kommts hoffentlich gar nicht dazu, dass der Richter loslachen muss :tounge:

Habe auch mal etwas rumgesucht und noch einiges an Resten von PVC-Böden gefunden. Müsste ich nur zurechtschneiden und drunterlegen, kostet mich also nicht mal was (Bierdeckel habe ich hingegen keine hier ;-)).

Filzgleiter hätte ich aber hier.
Also Filzgleiter unter die Beine, damit beim Aufstellen nichts zerkratzt und nach der groben Ausrichtung eine 10x10cm PVC-Unterlage unter jedes Bein.
Wenns dann immernoch Abdrücke gibt, hab ichs zumindest versucht zu verhindern ;-)

... und danach die Küchentür abschließen und den Schlüssel wegwerfen, um auf Nummer sicher zu gehen ;D
 

aero

Mitglied

Beiträge
3
Der gesamte Parkettboden wird hinterher überall dort, wo keine Schränke standen, ohnehin deutlich abgenutzter aussehen als dort, wo er durch die Schränke verdeckt war. Dann dürften die Dellen Dein geringstes Problem sein, so es ein Problem geben wird.
 

Ähnliche Beiträge


Unsere Partner Neff Hausgeräte Ballerina Küchen Blum Bewegungstechnologie Blanco Spülen

Neff Spezial

Blum Zonenplaner

Oben