90er BERBEL mit 90er Kochfeld?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Beiträge
118
Wir bekommen eine 90er BERBEL Blockline. Als Inselhaube, mit Abluft.
Hätten gerne dieses Kochfeld dazu genommen:

Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

Aber man bekommt immer wieder gesagt, dass das Kochfeld kleiner als die Haube sein sollte....

Eine Userin schrieb jetzt in einem anderem Beitrag von mir, dass sie auch ein 90er Kochfeld und eine 90 Haube hat.
Dazu käme, das bei dem von uns favorisierten Kochfeld die Hauptbratzone ja mittig wäre.

Uns würde jetzt mal interessieren, wie die persönlichen Erfahrungen von anderen hier ist.
Geht das? Geht das nicht? Ist das zweckmässig? Macht das Sinn?

Wir wollen quasi den Publikumsjoker befragen und hoffen auf zahlreiche Antworten :-)

Gruß Chris
 

mozart

Spezialist
Beiträge
2.452
Wohnort
Wiesbaden
Hi,
die Berbel ist leistungsstark, hat quasi Randabsaugung und funktioniert auch mit einem 90er-Kochfeld gut. Bei eurer Insel wäre eine größere Haube auch optsich nicht wünschenswert, meine ich.
Das Siemens-Kochfeld mit Facettenrand würde ich gut versichern.
Die Glaskeramik läuft vorne auf ca. 2mm aus, darunter liegt eine dicke Dichtung, die die Auflage des Felds verschlechtert.
Ein kleines Salzfäßchen reicht hier für einen teuren Schaden.
VG,
Jens
 
Beiträge
118
Hallo Jens,
Danke für deine Antwort!
Wenn das jetzt noch einige andere bestätigen können, würden wir uns wohl auf ein 90er Feld einlassen.

Ist das wirklich so empfindlich? Mir dem facettenschliff?
optisch ist das viel schöner als so ein dicker Rahmen aussen rum...

Alternative wäre bündig in die Granit/Kunststeinplatte einlassen...
Kostet aber wieder mehr :-(
Oder ist das dann "das selbe in grün"?
 

mozart

Spezialist
Beiträge
2.452
Wohnort
Wiesbaden
Hi,
die Facettenrandausführung bei Siemens sieht wirklich chic aus, ist aber sehr empfindlich. Es sind vorne wirklich nur 2mm Reststärke, die wegen der Dichtung darunter immer etwas hochstehen, ebenfalls ca. 2mm.
Weiter runterdrücken geht nicht, weil der seitliche Metallrand dann bereits aufliegt.

(was mitunter zu Reklamationen führt, weil die Kunden ein spaltfrei aufliegendes Feld erwarten, was hier gar nicht realisierbar ist)

Flächenbündig ist deutlich robuster. Man sollte allerdings wissen, daß die Dehnungsfuge nach einigen Jahren evtl. mal erneuert werden muß.

VG,
Jens
 
Beiträge
118
Danke Jens!

Es trotzdem wäre toll, wenn hier noch einige weitere User ihre Erfahrungen mitteilen würden....
Seid doch bitte so nett.... :-)

Wäre doch schade, würden wir hier bei unserer neuen, offenen Wohnküche eine falsche Entscheidung treffen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.698
Es gibt sicher nicht so viele hier die so ein Feld und Haube haben.
Da Jens ein Profi ist wirst du dich auf seine fundierten Kenntnisse verlassen können.
 
Beiträge
118
Danke dir die Antwort!
Dann war/ist meine Frage zu speziell?
Oder es ist gut, da sie speziell ist....

Denn wenn ich das dann jetzt recht verstehe und mir die Antwort von Jens anschaue, scheint die 90er Berbel mit einem 90er Kochfeld (unabhäbgig vom Hersteller) klarzukommen.

Und bei anderen DAH könnte/ würde das wieder anders aussehen?

BTW
die Berbel müssen wir ca 75cm über das Kochfeld hängen (65cm ist optimal, lt. Berbel). Ich sehe sonst die Töpfe nicht :-/
Hoffe, da geht nicht zu viel"daneben"?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
7.613
Ich war die Userin ;-) habe ein Neff-Kochfeld mit 3 Flexzonen, den gab's nur mit der sog. Designrahmen. APL ist Granit. Flächenbündig wollte ich's nicht, weil mir die Silikonierung drumherum nicht so zusagt, der Designrahmen sieht gut aus und lässt sich gut pflegen.
 
Beiträge
7.613
Das ist genau der Nachfolger von meinem Kochfeld. Ein Kochfeld mit diesem "Designrahmen" hat auch @menorca. Ich komme sehr gut damit zurecht und sie auch, meine ich.

Der Bratsensor durfte ich mir bei Neff anschauen, hat den Vorteil, dass die Temperatur im Kochgefäß optimal für das jeweilige Kochgut eingestellt werden kann. Wir haben mit Spiegeleier ausprobiert, da spritzt man halt weniger herum. Es ist aber am Anfang eine Umstellung und jenachdem wie erfahren der Koch ist, mehr oder weniger notwendig. @Nilsblau, vielleicht kannst Du was dazu sagen?
 
Beiträge
2.467
Wohnort
Frankfurt
Klar kann ich das, ich musste damals bei Neff ja die Eier braten ;-)

Im Prinzip funktioniert er wie schon beschrieben, du gibts eine Sensorstufe ein (in der Anleitung steht, welche Stufe für welche Art von Gerichten) und das Feld hält eine konstante Temperatur. Dadurch entfällt das Nachregeln und es gibt keine zu hohen Temperaturen (also kein zu heißes Fett, kein anbrennen von Bratgut).

Ist denke ich ein nettes Feature, gerade wenn man vorher keine Induktion hatte oder das Feld noch nicht so gut kennt. Aber kriegsentscheidend ist es jetzt auch nicht, mit etwas Ausprobieren weiss man irgendwann auch so, was auf welcher Stufe auf dem Kochfeld funktioniert.
 
Beiträge
118
Vielen Dank für eure Antworten!

Da der Bratsensor ca 400€ teuer ist ( das Feld kam wohl erst dieses Jahr auf den Markt),
würden wir wohl auf dieses Feature verzichten und die ältere Variante davon nehmen. Mit dem Twistpad Flat....

Gibt es denn bei Neff weniger Probleme mit Glasbruch? Da scheint mir das Glas ja durchgehend die selbe Stärke zu haben....
 
Beiträge
118
@mozart
Und natürlich allen anderen hier ;-)

Wie ist es denn bei flächenbündigem Einbau?
Falls das Kochfeld irgendwann mal ausgetauscht werden muß.
Bekommt man dann exakt die selben Geräteabmessungen wieder? Oder muss man dann auch ne neue, teure APL kaufen?
 
Beiträge
118
Wir haben heute folgendes BOSCH Kochfeld gesehen

Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

Anders als bei dem SIEMENS Feld, hier in meinem ersten Beitrag,

Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

, ist hier vorne UNTER dem Facettenschliff eine dünne Edelstahlleiste drunter. Somit liegt das Glas auch vorn bündig auf! Müsste doch besser sein, oder?

Und da Bosch und Siemens ja auch Baugleich sein sollen wäre das doch sicherlich eine Alternative zu dem Siemens Kochfeld. Was meint ihr?

pS
Die NEFF Rahmen gefallen meiner Freundin nicht.... Flächenbündig wäre zwar noch immer eine Alternative, allerdings sind die Kochfelder dann meist teurer....
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.467
Wohnort
Frankfurt
Unterm Glas steckt die gleiche Technik, Bedienung und Gestaltung der beiden Felder sind aber schon anders. Bei dem Bosch Feld sind die Felder nur mit Linien gekennzeichnet, das ist schick, aber möglicherweise auch anfälliger für Kratzer. Bei der Bedienung gibt es ebenfalls Unterschiede, das müsstest du im Zweifel selber mal ausprobieren, was für dich angenehmer ist.
 
Beiträge
118
Das ist echt schwierig, dass richtige zu finden. Es fallen einem ständig neue pro und contra Argumente ein :-/

80er oder 90er
Slider oder Twistpad
bündig eingebaut oder nicht
Puhhh......
 
Beiträge
118
@mozart
Und natürlich allen anderen hier ;-)

Wie ist es denn bei flächenbündigem Einbau?
Falls das Kochfeld irgendwann mal ausgetauscht werden muß.
Bekommt man dann exakt die selben Geräteabmessungen wieder? Oder muss man dann auch ne neue, teure APL kaufen?

Keiner eine Antwort auf dieser Frage? :-/
Ist man beim Nachkauf flexibler mit einem aufgesetzten Kochfeld?
Oder ist das egal?
 
Beiträge
496
Hm. Ich sach mal, wenn man da mit gesundem Menschenverstand drüber nachdenkt, kommt man genau zu deiner Fragestellung:

Bekommt man dann exakt die selben Geräteabmessungen wieder? Oder muss man dann auch ne neue, teure APL kaufen?
Ob es in 10 Jahren noch ein Kochfeld mit genau den gleichen Abmessungen geben wird, kann dir keiner garantieren. Plan B wäre dann ein in alle Richtungen gleich großes oder größeres Feld. Allzuoft lässt sich das aber nicht wiederholen.

Oliver
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Ähnliche Beiträge

Oben