Offene Wohnküche mit Insel

M Aktualisiert 30 April 2021
IMG_3147
Vorratsdosen im Schubkasten
Kochbesteck...
Vorratshaltung mit Ikea-Boxen
Besteck unter Kochfeld
Vorratshaltung 2-rastrig
Töpfe im 2-rastrigen Auszug
Pfannen und Cocotte im 2-rastrigen Auszug
Schubkasten mir Backpapier...
Gewürzschublade
2-rastriger Auszug mit Geschirr
2-rastriger Auszug
Frontauszug mit Innenschubkasten
Backblech-Lagerung
Oberschrank
Oberschrank
Müll klassisch mit Orga-Schublade
Frontauszug Zeile
Innenschubkasten Zeile
Innenschubkasten Zeile
Kekse, Süßkram & Co. Inselrückseite
Kochbücher Inselrückseite
Vitrine mit Schwarzglas
IMG_3148

Nach nunmehr 6 Monaten Nutzung kann ich eine Zwischenbilanz zu meiner Küche ziehen. Ich bin - vor allem dank der vielen Hinweise aus dem Forum - wirklich glücklich mit der Küche. Da ich dank Corona dauerhaft im Homeoffice arbeite, konnte ich die Küche intensiv nutzen.

Im folgenden werde ich ein wenig darstellen, was gut ist und was besser gemacht werden könnte.

Grundsätzliches/Aufteilung

Die gewählte Aufteilung als Einzeiler & Insel sehe ich als alternativlos an. Es sei denn, man schränkt sich in Funktionalität und Platzbedarf massiv ein. Dann könnte man auf die Insel verzichten. Ich bin erstaunt, wie schnell sich die Auszüge in der Insel gefüllt haben.

Die beiden Hochschränke hätte man auch nach rechts setzen können, um mehr Licht aus dem großen Fenster auf die Zeile einfallen zu lassen. Mir gefällt es so optisch etwas besser, auch wenn ich dafür schneller die Leuchten im Oberschrank einschalten muss.

Dass der Wasseranschluss in der Insel nicht möglich war, ist zwar schade, aber im Täglichen Gebrauch kein Problem.

Etwas unterschätzt habe ich im Allgemeinen die Geräuschkulisse (Ventilatornachlauf Kochfeld, DGC etc.) in einer offenen Wohnküche. Dies sollte jeder berücksichtigen, der über eine offene Wohnküche nachdenkt.

 

Materialien

Die Lackfronten und -wangen sind pflegeleichter, als ich erwartet hatte. Sie sind auch für mein Empfinden sehr robust. Mit dem Staubsauger bin ich bereits einmal kräftig an eine Wange gestoßen. Spuren davon sieht man keine. Man sieht auch nicht sofort jedes bisschen Dreck. Der Farbton "Deckweiß" von Warendorf ist da sehr dankbar.

Die Kunststeinarbeitsplatte würde ich auch wieder so wählen. Durch die kleinen schwarzen Punkte fallen kleine Verschmutzungen nicht sofort auf, was mir in einer offenen Wohnküche sehr wichtig ist.

Ein wenig kritisieren muss ich nur die Vitrinentüren mit Schwarzglas. Die würde ich nicht nochmal nehmen. Sie sind nicht sehr verwindungssteif. Dies ist im Alltag zwar kein Problem, wirkt aber etwas weniger hochwertig. Ohne eingeschaltete Vitrinenbeleuchtung ist der Kontrast zu den Lackfronten sehr hart. Mit Beleuchtung sieht es aber toll aus.

Die Griffleisten finde ich praktisch und schick. Als Hobbykletterer habe ich aber auch kein Problem damit, an schmalen Leisten zu ziehen. ;) Krümel lassen sich sehr einfach in die offene Hand wischen, da die Griffleisten bündig mit der APL enden. 

 

Aufteilung Auszüge, Schränke etc.

Die im Forum immer wieder empfohlene 1-1-2-2-Aufteilung war genau richtig. Hier würde ich nichts anders machen.

Was alles in die paar Auszüge passt, ist erstaunlich. Die Backblechroste im Hochschrank habe ich selbst nachgerüstet, nachdem es mir auf die Nerven ging, ein bestimmtes Backblech aus einem Stapel von fünf zu entnehmen.

Die Aufsatzschränke auf den Hochschränken sind vielleicht ein wenig Spielerei und mehr durch die Deckenhöhe entstanden, als durch praktische Überlegungen. Der Mehrpreis war aber überschaubar.

Eine Einkofferung mit Trockenbau wäre sicher noch eleganter gewesen. Nur hätten dafür die vom Bauträger beauftragten Dilettanten das machen müssen. Und das wäre garantiert schiefgegangen, so wie bei meinen Nachbarn. Alternativ hätte ich nur bis nach Abnahme der Wohnung mit dem Kücheneinbau warten können.

 

Elektrogeräte

Kühlgerät: Die Kühl-/Gefrierkombi ist für mich von der Größenaufteilung genau richtig. Zu berücksichtigen ist, dass durch die ganzen Ventilatoren das Geräuschrepertoire etwas gewöhnungsbedürftig im Vergleich zu einfacheren Geräten ist. Die längere Haltbarkeit von Gemüse im Biofresh-Fach ist toll.

Geschirrspüler: Hier habe ich mich ein wenig geärgert. Das Geräusch des Zeolith-Lüfters empfinde ich als nervig, auch wenn der Pegel innerhalb der Spezifikation liegt. Ich überlege noch, eine Besteckschublade nachzurüsten, damit mehr Garbehälter in die untere Schublade passen.

DGC: Ich bin glücklich, dass ich mich dafür entschieden habe. Anfangs hatte ich noch Sorge, dass es Spielerei sein könnte. Das Gerät wird von allen Heißgeräten (inkl. Kochfeld) am meisten genutzt. Beim nächsten Mal würde ich allerdings die Mehrkosten für den Festwasseranschluss investieren. Da habe ich definitiv an der falschen Stelle gespart. An sich ist das Befüllen und Entleeren kein Drama. Aber durch eine etwas ungeschickte Konstruktion seitens MIele tropft beim Entnehmen des Frischwassertanks immer etwas Wasser auf den Fußboden. Es hilft nur, etwas Küchenkrepp in die Einschuböffnung zu legen.

Backofen: Funktioniert einwandfrei. Ich nutze ihn häufig auch zum Brotbacken, da er etwas höhere Temperaturen als der DGC erreicht. Die Dampfstoßfunktion hilft dabei natürlich auch. Ein Kompaktgerät hätte es auch getan, ist aber bei Miele interessanterweise teurer. Die Pyrolyse ist toll, aber auch ganz schön laut. Ich schalte sie dann ein, bevor ich das Haus verlasse.

Kochfeld: Ich würde beim nächsten Mal eher zu Bora greifen. Die Bedienung mit dem Twistpad ist okay, aber nicht so einwandfrei, wie ich mir das vorgestellt habe. Außerdem passen größere Töpfe auf das Bora. Der Dunstabzug funktioniert, so wie ich das sehe, gut. Der Nachlauf nervt aber, so dass ich diesen ausgeschaltet habe. Über die möglichen Konsequenzen bin ich mir im Klaren.

 

Spüle

Würde ich wieder so wählen. Dass ein ganzes Backblech reinpasst, ist eine riesige Erleichterung. Ich komme gut ohne eine Ablauffernbedienung aus.

 

Quooker

Da mindestens zwei Kannen Tee pro Tag weggehen, ist das schon eine schöne Sache. Auch zum Blanchieren von z.B. Babyspinat ist das sehr praktisch. Es ist angesichts der Mehrkosten gegenüber einer normalen Armatur schon ein wenig Luxus. Ich würde aber wieder einen Quooker nehmen.

★ Küchenhersteller
Küchendetails
Stilrichtung
Datum der Fertigstellung
August 2020
Gerätedetails
Kochfeld
Gaggenau CV282
Backofen / Einbauherd
Miele H7660 BP
Geschirrspüler
Bosch SBA46PX01E
Kühlschrank
Liebherr ICBNi 3376
Gefrierschrank
Liebherr ICBNi 3376
Dunstabzugshaube
Gaggenau CV282
Dampfgarer
Miele DGC7640
Küchen-Raumdetails
Küchenraum-Art
Koch-/Ess-/Wohnraum
Reine Küchengröße
10,1 bis 13 m²
Gesamtraumgröße
35,1 bis 40 m²
Raumform
Rechteckig sehr lang
Küchenform
1-Zeiler mit Insel
Planungsinfos
Planungskriterien
Gerätekriterien

Benutzer-Kommentare

6 Kommentare
Tolle Küche
Happy cooking in der neuen, schönen Küche und Danke für das Teilen der ersten Erfahrungen. So etwas ist immer sehr wertvoll.
...& eine Frage zu der Stärke der Einlegeböden in den Oberschränken: 19mm hätte ich hier erwartet. Ist dem so? (Kann das anhand des Bildes nicht gut abschätzen - Danke.)
Antwort des Verfassers 04 Mai 2021

Die Einlegeböden sind ca. 15 mm dick

F
Sehr schön
Sehr schönes Küche. Was ist das für eine Leuchte? Ist das die Occhio Mito linear?
Antwort des Verfassers 26 April 2021

Danke! Es handelt sich um die Naber Asta. https://www.naber.de/de-asta-farbwechsel-led-s13655/

S
Nischenverkleidung
Herzlichen Glückwunsch zur Küche. Sieht toll aus! Was ist das denn für eine Nischenverkleidung, man kann das auf dem Foto schlecht erkennen.
Antwort des Verfassers 19 April 2021

Es handelt sich um eine weiß lackierte Glasplatte

C
Kompliment
Sieht toll aus und der umfangreiche und bebilderte Bericht gibt uns viele Tipps für unsere Planung.
Darf ich fragen, was ihr für einen Bodenbelag habt. Ist das Parkett (in der Art Eiche Kaschmir grau)?
Antwort des Verfassers 07 April 2021

Der Bodenbelag ist eine geölte Massivholzdiele in Eiche rustikal.

M
Tolle, edle Küche
Was genau ist das für eine Kunststeinarbeitsplatte? Und wieviel mm Dicke? Das Kochfeld und die Spüle sind flächenbündig eingebaut, richtig?
Antwort des Verfassers 25 März 2021

Hallo Gumble,

es handelt sich um "Beach New White" von Jetstone. Die Dicke beträgt 20 mm. Spüle und Kochfeld sind flächenbündig eingebaut.

G
Sehr schön geworden!
(Aktualisiert: 16 März 2021)
Danke für das ausführliche Bericht und die vielen Fotos! Insb. die Anmerkungen zu den Geräten sind sicher für Anderen bei ihren Entscheidungen sehr hilfreich! Bei sowas Nobles wie Warendorf wundere ich mich über das Besteckeinsatz, ansonsten sieht alles hochwertig und praktisch aus.
Ich wünsche Dir viel Kochspaß in Deiner neuen, schicken Küche!
Antwort des Verfassers 16 März 2021

Sehr gern! Ihr habt mir ja wirklich super geholfen. Da möchte ich mich schon revanchieren. Den Besteckeinsatz hatte ich bewusst gewählt, um erst die Aufteilung für mich zu prüfen. Ich besorge mir ggf. noch etwas Hochwertigeres.

I