Gesamtansicht aus einem anderen Winkel

Große Schreinerküche mit massiver Arbeitsplatte aus Muschelkalk

3565 0 26
Gesamtansicht mit Tisch
Bereich mit nicht zurück gesetzter Sockelleiste
Blick in Wohnbereich
Halbinsel aus Küchenperspektive
Küchenzeile am Fenster
Schaut harmlos aus, aber rechts geht's in meine Speis
Mein Riesenkühlschrank und der Zugang zur Speis - beides heißgeliebt!
Hochgestellte GSP mit den extra tiefen Hochschränken
Hochschränke offen - die GSP bleibt zu, wie das ausschaut kennt ihr
Hauptspülbecken mit Rohwasserhahn (links) und Spülispender
Unser Becken im Stein mit dem Quooker
Alle Schübe mal offen, links die mit 80er Übertiefe
MUPL1 - für Restmüll und hinten jetzt ungenutzt
MUPL2 für Biomüll und nicht so groß, weil oft geleert
Gewürze Oben - die Schublade ist etwas verkürzt wg. dem Becken, reicht aber für die Gewürze. Oben die, die in nicht so hohen Behältern sind
Gewürze ganz unten - da sind dann die Mörser und die Kiste mit den weniger oft genutzten Gewürzen
Gewürze Mitte - da sind dann die höheren drin
Einteilung für Besteck
Einteilung für Besteck
Die Schübe nach vorn in den Wohnbereich
Das gute Geschirr nach vorn - nimmt man ja nicht so oft
Tischwäsche und Kruscht - auch dafür ist Platz
Kaffee-Ecke
Zwei Schubladen für unsere Katzen :-)
Gesamtansicht

Wir haben uns nach langer Planung für eine Küche vom Schreiner entschieden und das nicht bereut. Hier konnten wir unseren Raum optimal ausnutzen. Bei einer übertiefen Arbeitsplatte waren auch die Schübe darunter eben fast 80cm tief. Wenn wir optisch eine gute Aufteilung wollten, dann wurden die Schränke halt 67,3cm breit, weil wir an kein Raster gebunden waren. Auch ein Schubladenraster in der Höhe hat uns nicht interessiert. Wir haben überlegt was wir wo wie brauchen und unser Schreiner hat es passgenau gefertigt. 

Daß wir auf der großen Halbinsel einen sehr massiven Stein haben wollten mit dieser speziellen Kante (handbehauen) war für uns von Anfang an klar. Allerdings hatten wir anfangs auch geplant, die Küchenzeile am Fenster mit dem gleichen Stein zu versehen, dort halt in der Normalstärke von 3cm. Der Schreiner hat uns dann geraten, diese Arbeitsplatte sehr reduziert zu machen und nicht aus Stein, damit die Insel mit ihrem rustikalen Stein noch mehr in den Fokus rückt. 

Dafür sind wir ihm heute noch dankbar, denn so gefällt es uns weit besser! Damit einher gehend war auch, daß die Schubladenhöhen der Schübe für die Insel mit denen von der Küchenzeile am Fenster überhaupt nichts gemein haben, weil die eine Arbeitsplatte eben fast 10cm dick ist, die andere aber nur 12mm. Da mußte man dann die Schubhöhe entsprechend anpassen und wir waren echt froh, hier nicht in ein vorgegebenes Raster gepreßt zu werden, sondern daß wir die Schubhöhen individuell lösen konnten.

Einziger Wermutstropfen: ursprünglich sollte diese dezente Arbeitsplatte aus Keramik werden, leider haben wir aber keinen Hersteller gefunden, der uns eine solche Keramikarbeisplatte in den Maßen 80x327cm gemacht hätte. Maximale Länge war immer nur 320cm und auch die Übertiefe war für viele ein "too much". 

Auf Rat unseres Schreiners haben wir uns dann für eine Corian-Arbeitsplatte entschieden. Ich war da von Anfang an skeptisch und habe mich im Netz versucht schlau zu machen. Überall hieß es: völlig unempfindlich! einfach zu reinigen! ganz toll für die Küche!!! Auch daß man das Material angeblich für die Ausstatung von Laboren verwendet, hat mit diesbezüglich beruhigt.

Meine Erfahrung nach jetzt fast drei Monaten: ich rate JEDEM von einer Corian Arbeitsplatte ab - zumindest wenn man mehr als eine Show-Küche will. Die Platte mit dem integrierten Spülbecken schaut klasse aus, die Haptik ist wunderbar - die Funktionalität leider nicht. Das Material nimmt sehr leicht Farbe an. Kaffee- oder Teeflecken hinterlassen sofort bleibenden Eindruck. Spült man einen Topf in der Spüle hat man mit Garantie graue Spuren im Becken. Auch frisch gewaschene Tomaten sollte man tunlichst NICHT auf diese Platte legen - man hat sonst hübsche gelbe Flecken, die sich nicht weg wischen lassen. Ja, die Platte ist immer wieder sauber zu kriegen: in dem man mit verdünntem Chlorreiniger arbeitet oder sie an den Stellen abschleift. Das ist aber nicht das, was ich mir unter einer guten Arbeitsplatte für eine Küche vorstelle. Darüber hinaus ist sie (aber das wußten wir vorher, deswegen beschwere ich mich darüber nicht, bemerke es nur am Rande) nicht hitzefest. Außerdem sieht man jeden Kratzer. Ja, kann man wieder ausschleifen - aber ganz ehrlich, ich habe keine Lust einmal im Quartal meine Küchenarbeitsplatte zu schleifen. Einmal die Woche eine Chlorreiniger-Lösung ins Becken zu spritzen, damit das wieder weiß wird, daran hab ich mich mittlerweile gewöhnt. Aber ich würde echt am Rad drehen, wenn wir nicht noch die Kücheninsel mit ihrem robusten Stein hätten. So schön es ausschaut - für mich nichts für eine Küche (wir haben auch unser Doppelwaschbecken im Bad aus dem Material - da ist das super, aber für die Küche: klare Absage!)

Der Stein: das ist ein Muschelkalk, getrommelt - also keine ganz glatte Arbeitsfläche. Und Muschelkalk ist nicht so unempfindlich wie z.B. ein Granit. Dieser Stein ist säureempfindlich und bei einer etwas rauen Oberfläche kann es schon mal passieren, daß in den kleinen "Löchelchen" etwas Mehl hängen bleibt. Aber insgesamt ist das ein wunderbarer Stein. An einer Stelle ist uns etwas Zitronensaft ausgelaufen, das sieht man anfangs als etwas aufgehellten Fleck, der sich aber im Laufe der Zeit wieder gibt. Dadruch, daß die Arbeitsplatte ansonsten eh unruhig ist, fällt das überhaupt nicht auf. Die getrommelte Oberfläche hat eine sehr angenehme Haptik. Wir hatten vorher polierten Granit - das ist natürlich viel unempfindlicher, aber vom Gefühl her hätte das auch Hartplastik sein können. Wir wollten noch etwas vom Stein spüren, daher diese Oberfläche. Wir waren etwas zaghaft, ob wir es nicht bereuen, so eine Oberfläche und so einen nicht klassichen Stein für eine AP gewählt zu haben: nach drei Monaten Erfahrung: Nein, wir sind genau so glücklich damit wie es ist!

In den Eß-/Wohnbereich hinein haben wir Touch-to-Open-Schübe, was nach vorne eine sehr schöne cleane Optik macht. Im Arbeitsbereich möchte ich diese Schübe allerdings nicht haben - da sind mir die klassichen Schübe mit soft close lieber. Allein schon deshalb, weil ich an den Griffen meine Tücher aufhängen kann.

Neben dem Kochfeld wollte ich unbedingt noch ein kleines Ausgußbecken haben. War zuerst als Keramikunterbaubecken geplant und wurde dann, weil der Ausschnitt leider nicht so gemacht wurde, wie wir das gebraucht hätten, einfach mit einer Platte aus dem gleichen Stein, die von unten angeklebt wurde, realisiert. Viel besser als das ursprünglich geplante Keramikbecken. Gefällt uns so sehr gut!

Insgesamt ist das zweite Spülbecken die beste Entscheidung gewesen - wir nutzen es viel und oft. 

Am Hauptbecken haben wir, neben dem normalen Wasserhahn, noch einen einfachen Wasserhahn für Rohwasser. Wir haben ja eine Entkalkungsanlage für's Haus (sehr angenehm bei dem sehr kalkhaltigen Wasser hier!), aber zum Trinken wollten wir eigentlich unser "Originalwasser" das hier mit Mineralwasserqualität aus dem Boden kommt. Daher noch der kleine Kaltwassserhahn daneben. 

Am Becken auf der Insel steht ein Quooker, ein Heißwasserhahn, über den wir auch sehr dankbar sind! Das ist echt prima, wenn man den Tee gleich aus dem Wasserhahn machen kann! Und auch Nudelwasser und Eierkochwasser sind gleich bereit (seit dem wurde der Eierkocher in den Keller verbannt,wir machen unsere Eier wieder im Topf - geht so viel schneller).

Ein weiteres Highlight ist für mich der große Kühlschrank! Endlich Platz! Der macht mich echt glücklich :-)

Der Zugang zur Speis wurde so gemacht, daß er in der Küchenfront optisch quasi verschwindet. Es ist superpraktisch gleich nebenan seine Speis (wo bei uns auch ein TK-Schrank steht) zu haben. Eigentlich wollte ich die Speistür nach innen in die Speis zum Öffnen haben, damit mal vollbepackt die Tür einfach nur "auftreten" muß. Aus optischen Gründen ist sie jetzt nach außen zu öffnen, was mir anfangs Bauchschmerzen verursacht hat. Aber ehrlich: wenn ich mit den Einkäufen rein komme, werden die eh erstmal auf der Insel abgelegt und dann ist es völlig egal, wie rum die Tür in die Speis aufgeht. 

Wie bereits erwähnt hat die Küchenzeile am Fenster Übertiefe (fast 80cm) und somit auch alle Hoch- und Unterschränke, was ein deutliches Plus an Stauraum bedeutet. Die Fächer über dem GSP und in dem Hochschrank neben dem GSP sind allerdings oben für mich selbst mit Tritt fast nicht bis nach hinten erreichbar. Für das oberste Fach müßte ich mir eine Leiter holen. Da wir viel Platz in der Küche haben, ist da jetzt eben noch freier Stauraum. Wenn ich den nicht brauche, ist das auch ok.

Im Fach über der Warmhalteschublade/Ofen/Dampfgarerkombi habe ich eine Anregung hier aus dem Forum umgesetzt und für die Backbleche mir zwei aufrechte Fächer machen lassen. Geniale Idee! Lege ich jedem ans Herz, der den Platz dafür hat.

Auch die MUPL hat natürlich Einzug bei uns gehalten, sogar zweimal: einmal normaler Müll an der Küchenzeile am Fenster (sehr praktisch, wenn man die GSP einräumt, da steh ich zwischen Müll und GSP und dazwischen ist ein Spülbecken) und Biomüll an der Insel. Biomüll wurde in einem niedrigeren Schub realisiert, weil wir fest gestellt haben, daß wir den Biomüll nahezu täglich entsorgen und ein normal großer Mülleimer uns dafür einfach zu groß ist - der stinkt, bevor er voll ist. Daher haben wir im ursprünglichen MUPL jetzt noch einen Abteil frei. Mal sehen, bei einer Party kann ein zusätzlicher Mülleimer ja druchaus von Vorteil sein. In den MUPLs ist auch noch etwas zu tun: da bekommen wir Leisten verbaut, daß die Eimer bzw. die Schale nicht verrutschen können, wenn man den Schub öffnet oder schließt. Als Schale für den Biomüll haben wir ganz banal so eine Box von IKEA genommen (die Plastikschübe von so einem Kinderschrank) - wenn die mal unansehlich wird, ist die schnell ersetzt.

Die Einteilungen der Besteckschubladen hat uns der Schreiner auch genau nach unseren Anforderungen gefertigt - das ist prima. Man muß sich aber bei einer so individuell gefertigten Küche immer im klaren sein, daß so viel Individualität auch viel Mitarbeit von seiten der zukünftigen Küchenbesitzer erfordert: man muß sich überlegen, was man will, warum, was will ich unterbringen, was macht Sinn. Nicht nur bei der Einteilung der Besteckkästen. Auch Schubladenhöhen waren ein längerer Planungslauf. Da wäre ich zu manchen Zeiten, wenn ich gerade viel wegen dem Bau um die Ohren hatte, froh gewesen, auf bestehende Raster und Vorgaben zurück greifen zu können. Das erleichtert schon auch! Und manches mal ist es mir einfach alles zuviel geworden, was ich zu entscheiden hatte. Aber jetzt, im nachhinein, ist es natürlich super. Ich will nur ins Bewußtsein rufen, daß soviel freie Planung und Möglichkeiten auch viel Arbeit bedeuten.

Insgesamt sind wir mit unserer Küche bis auf die Corian-AP rundum zufrieden und glücklich. Wir haben unser Haus quasi um diese Küche herum gebaut, weil für mich und meinen Mann Küche ein, nein, DAS zentrale Thema war. Wir kochen beide gerne und haben beide gerne Gäste. In dieser Küche können wir das nun!

★ Küchenhersteller
Küchendetails
Stilrichtung
Modell
Unser Privatmodell :-)
Datum der Fertigstellung
Dezember 2019
Gerätedetails
Kochfeld
bora professional mit Induktionsfeld und Teppanaki
Backofen / Einbauherd
Miele H 7660 BP
Geschirrspüler
Miele (Typ weiß ich nicht)
Kühlschrank
Miele Clima control
Gefrierschrank
Miele (Sonderangebot bei Mediamarkt, steht in der Speis)
Dunstabzugshaube
keine, da bora-Abzug
Dampfgarer
Miele DGC7845
Küchen-Raumdetails
Küchenraum-Art
Koch-/Ess-/Wohnraum
Reine Küchengröße
13,1 bis 16 m²
Gesamtraumgröße
mehr als 45m²
Raumform
L-Form
Küchenform
2-Zeiler mit Halbinsel

Benutzer-Kommentare

5 Kommentare
Tolle Küche
Hallo Climbee! Ich finde eure Küche wirklich toll, optisch und auch funktionell sehr gelungen!!! Auch die Griffe stören nicht, ich versteh gar nicht was an Griffen das Problem sein soll ;-).
Wir bekommen auch eine Schreinerküche und ich weiß wovon du sprichst, einerseit sehr viele Möglichkeiten, andererseits erfordert es sehr viel Denkarbeit, weil ja nichts vorgegeben ist, wir haben auch lange über Schrankbreiten, Auszugshöhen etc. gebrütet.

Und ich kann mich Isabella nur anschließen, eure Leuchten gefallen mir besonders gut. Dazu hätte ich noch eine Frage: welche Aufbauspots habt ihr verwendet? Die würden glaub ich auch in unseren Raum gut passen. Danke für die Info und lg
Antwort des Verfassers 30 März 2020

Hallo Sindbegeister,

die Spots sind von Top Light. Die haben eine breite Auswahl an unterschiedlichsten Spots, bei denen man oft auch durch entsprechende Linsen das Licht und den Lichtwinkel beeinflußen kann.

Die Spots in der Küche über der AP am Fenster leuchten die AP wunderbar aus. In der Ecke mit dem GSP haben wir einen gleichen Spot, nur nicht fest, sondern schwenkbar, damit das Licht eben nicht gerade auf den Boden fällt, sondern in die ansonsten dunkle Ecke gelenkt wird.

Wir haben Top Light Spots auch in beiden Bädern und sind begeister!

Gruß
Climbee

S
Eigentlich der Hammer
Also ich finde die Küche ja eigentlich klasse. Spülbecken ist ein Traum,Arbeitsplatte dort ebenfalls.
Jetzt kommt das dicke "Aber".
Mich persönlich stören irgendwie die gefühlt 50 Handtuchhalter in der Küche.Die eine Seite zum Tisch ist schön grifflos (falls dort überhaupt Schubladen sind) aber auf der anderen Seite eine Batterie von langen Griffen in Form eines Handtuchhalters.

Aber wie gesagt, ist Geschmackssache. Davon abgesehen finde ich die Küche absolute Spitzenklasse.
Antwort des Verfassers 29 Januar 2020

Schöner ist sicher grifflos - aber ich persönlich finde das im Arbeitsbereich total störend. Ich lehne mich immer wieder mal gegen die Front und bei grifflos geht die dann immer auf. Das nervt mich total! Nach vorne haben wir sogar die "neumodischen" Motoren, die nicht aufgehen sollen, wenn man sich länger anlehnt, weil die das dann merken. Aber so richtig das Wahre ist das auch nicht. Da muß man schon kompakt ankuscheln, damit das auch funktioniert... Mal kurz angelehnt, schon geht der Schub auf *nerv*.
Da ich keine Lust hatte, immer wieder die aufgehenden Schübe zu zu machen, haben wir uns im Arbeitsbereich für die Griffe entschieden. Da fast jeder Schub zum Aufmachen ist, ist eben auch an jedem Schub ein Griff. Unpraktisch finde ich es nicht, denn ich habe beim Kochen immer irgendwo ein Geschirrtuch griffbereit hängen (so schick wie die Köche das in die Schürze klemmen geht bei mir nicht - ich koche ohne Schürze, habe ja keine Vorschriften zu beachten *g*).

Wie gesagt: optisch bin ich bei dir - grifflos wäre schöner. Aber "form follows function", gerade in der Küche. Daher Griffe.

M
Wunderschöne Küche
Hallo, ihr habt da eine selten schöne und praktikable Küche geplant, alles ist super durchdacht geplant.
Ich bin auch in der Küchenplanung für eine neue Wohnung. Die Maße sind ähnlich, ein bisschen kleiner.
Da die Küche ebenfalls im Wohnzimmerbereich ist, überlege ich, ob ich einen Boraherd nehme oder nicht, um eine Dunstabzugshaube zu vermeiden.
Da ich in ein Niedrigenergiehaus ziehe, kann ich natürliche nur Umluft gebrauchen. Falls ihr auch Umluft habt, wie sieht es mit Feuchtigkeitsbildung unter/ hinter dem Herd aus. Jemand erzählte mir, dass die meisten Küchenhersteller keine Garantie übernehmen gegen das evtl.Aufquellen des Korpuss, wenn man einen Bora Abzug hat.
Meine zweite Frage ist, habt ihr echten Parkettboden oder Laminat/ Vinylboden? Im Wohnzimmer bekomme ich Eichenparkett und überlege ,wegen der besseren Pflege, zwischen Küchenzeile und Block Fliesen legen zu lassen.
Ich freue mich auf eine Antwort und vielleicht können mir auch andere von ihren Erfahrungen berichten.
Nebenbei: wunderschöner Esstisch und sehr schöne Occhiolampen
Antwort des Verfassers 29 Januar 2020

Bis jetzt haben wir keine Schwierigkeiten bzgl. Feuchtigkeit mit dem Muldenlüfter. Allerdings spinnt er gerade, Bora-Kundendienst kommt nächste Woche. Die Motoren für die Abdeckung laufen nicht mehr synchron - warum auch immer. Lästig, aber ich kann dafür meine Erfahrungen mit dem Bora-Kundendienst teilen: sehr gut! Wirklich prompte Antwort, erste Hilfestellung (auch sehr kompetent!) noch am Telefon und dann umgehend ein Termin. War positiv überrascht.

Wir haben im gesamten Wohn/Koch/Eßbereich geöltes Eichenparkett verlegt. Ja, in der Küche wird das mehr strapaziert und der eine oder andere Fleck ist mittlerweile zu sehen. Uns macht das nix aus. Wir wohnen nicht in einer Austellungshalle, sonder wir leben und wohnen. Das kann man auch sehen. Darüber hinaus hat Eiche viel Gerbsäure und meine Erfahrung ist, daß dadurch viele Flecken im Laufe der Zeit auch wieder verschwinden. Wenn ich immer einen cleanen, perfekten Boden haben will, dann ist geöltes Parkett sowieso die falsche Wahl, egal welches Holz. Da wird es irgendwann immer Gebrauchsspuren geben. Wir wollten ganz einfach keinen Wechsel im Bodenbelag haben, sondern durchgehend einen Boden - bis auf den Eingangsbereich, der ist gefliest (und die Bäder, klar) und wir sind zufrieden so, wie es ist.
Bitte dran denken: wenn man in der Küche auf Fliesen wechseln will, muß man die Küchenplanung schon früh fertig haben, damit der Umbruch von Parkett auf Fliese auch optisch paßt. Und wenn man mal irgendwann eine andere Küche haben will, ist man auch ziemlich gebunden. Ich habe auch bei einer Küche gesehen, daß Fliesen nur zwischen Kücheninsel und Hauptzeile gelegt wurden - auch eine Möglichkeit.
Wir würden uns immer wieder für den durchgehenden Parkettboden entscheiden - aber, wie gesagt, wir leben halt auch entspannt mit den Flecken.

B
Tolles kleines Becken!
(Aktualisiert: 07 Januar 2020)
Hallo und danke für den Bericht und die Bilder. Das ist eine sehr schöne Küche geworden.
Mir gefällt die Steinarbeitsplatte mit der Kante sehr gut und vor allem die kleine Spüle – echt toll. Schade ist, dass man die Schnittstelle doch sehr sieht.
Die versteckte Tür ist gut gelungen mit dem Griff und der Schrank dahinter ohne, alles gut durchdacht.
Schade, dass du mit dem Corian nicht zufrieden bist. Von welcher Firma kommt die Platte? Ich habe auch eine und bin zufrieden. Kratzer ja, hatte sie schon kleine bei der Lieferung, deshalb war das gar nicht so schlimm, gehört irgendwie dazu. Mit Verfärbungen habe ich überhaupt kein Problem und mein Mann wischt nicht immer alles gleich weg. Chlor-Reiniger habe ich noch nie verwendet. Allerdings kann ich nur für die Platte sprechen, meine Spüle ist aus Edelstahl.
Ja, und die Lampen sind natürlich sehr schön! Wie seid ihr denn mit der Steuerung der Mito zufrieden?
Viel Spaß weiterhin beim Werkeln in der neuen Küche!
AS
Wow!
Vielen Dank für das detaillierte und ehrliche Bericht zur schönen Küche!! Viele schöne Details, tolle Leuchten! Es gibt viel zu entdecken in dieser Küche und Ideen zum Abgucken :-)
Deine versteckte Tür zur Speis werde ich in meiner Beispielesammlung aufnehmen, die sieht gut aus!
Ich wünsche Dir viel Spaß in Deiner tollen Küche!
I