Fronten für Küchen - Küchenfronten

Themen-Informationen

Kategorie
Materialkunde
Authoren-Info

Fronten für Küchen - Küchenfronten
Von Michael     30. Juni 2012    
18743   0   5   1

http://bilder.kuechen-forum.de/thumbnail/150x150s/03/ad/65/1056_fronten-fuer-kuechen2-1341590536.jpg
 
4.0 (2)

Fronten für Küchen können aus den unterschiedlichsten Materialien bestehen. In nicht unerheblichem Maße setzt sich der Gesamtpreis der Küchenmöbel aus der Wahl des Frontmaterials der Küche zusammen. Neben den preislichen Aspekten spielen aber auch Robustheit und persönlicher Geschmack eine Rolle. Am günstigsten sind nach wie vor Küchenfronten aus Kunststoff. Aber auch hier gibt es bereits einige Unterschiede.

Kunststoff-Fronten für Küchen

Die Melaminharz-Front

Melaminharz-Front mit DickkanteKüchenfronten aus Melaminharz sind relativ robust und heute fast ausschliesslich mit einer PP-Dickkante versehen. Sie sind pflegeleicht und in hunderten von Dekoren (Uni-farben, holzfarben, glänzend oder Matt) erhältlich. Melaminimprägnate sind die meist eingesetzten Beschichtungen für Spanplatten im Korpusbereich, werden aber auch bei Fronten für Küchen einesetzt. Es handelt sich hierbei um die günstigste Variante eine Küchenfront zu gestalten.
Jeder Küchenhersteller kann diese Fronten selbst konfektionieren, weswegen von kurzen Lieferzeiten auszugehen ist.

 

Die Schichtstoff-Front

Schichtstoff-Fronten gibt es in zwei Variationen: Zum Einen die Front mit PP-Dickkante, wie auch bei der Melaminharz-Front, zum Anderen aber auch als Postforming-Front, bei der die Dickkante nur horizontal angebracht ist. Seitlich sind diese Fronten abgerundet indem der Schichtstoff über die Trägerplatte gezogen wird.
Schichtstoff oder auch Laminat ist besonders widerstandsfähig und wird daher auch für Küchenarbeitsplatten benutzt. Als Trägermaterial verwendet man Qualitätsspanplattenträger der E1-Norm.
Die Oberfläche ist extrem belastbar. So ist es nicht wieder verformbar, bis zu 230 Grad C hitzebeständig, resistent gegen viele Säuren und Laugen (z.B. Nitroverdünnung), schnittfest und UV-echt. Schichtstoff gibt es heute in fast 4000 (!) verschiedenen Dekoren.

Typischer Aufbau einer Postforming Küchenfront
Postforming-Front (Aufbau)

Die Folienfront

Folienfront als KoffertürUnter einer Folienfront versteht man Küchenfronten, die auf dem Trägermaterial (eine einseitig melaminharzbeschichtete MDF-Platte) mit PVC- oder PET-Folie überzogen wird. Diese Trägerplatte wird zunächst in die passende Form gebracht. Nach Formatschnitt und Profilfräsung werden die Frontenrohlinge mit einem Spezialkleber benetzt und anschließend mit der Folie belegt. Durch Erwärmung zieht sich die Folie auf das Material. Folienfronten können bei der Produktion in allen Formen gefertigt werden, ob fugenlose allseitige Kantenbearbeitung oder Rahmenfronten.
Die Fertigung von Folienfronten findet nicht beim Küchenhersteller statt. Diese werden entweder kommissionsweise bezogen oder sind bei ausreichender Lagerkapazität im Werk verfügbar.

Lack-Fronten für Küchen

Lackierte Küchenfronten gehören mit zu den hochwertigsten Frontausführungen. Die "echte" Lackfront besteht aus einem MDF-Trägermaterial und ist entweder mit Grundierfolie bezogen, oder wird direkt grundiert und 6-seitig fugenlos lackiert, also beide Flächen und alle vier Kanten. Im Möbelbau sind heute hauptsächlich PUR-, Wasser- und UV- Lacke anzutreffen. Wobei der Trend zu lösemittelarmen Wasser- und UV-Lacken geht, die dem PUR-Lack in seinen Eigenschaften um nichts nachstehen.
Lackfronten gibt es in matt und glänzend, wobei sich der Glanzgrad positiv von dem der Kunststoff-Fronten abhebt. Sie sind zudem weniger wellig.
Aus preislichen Gründen und der großen Nachfrage nach Lack-Fronten für Küchen gibt es mittlerweile auch Varianten für den schmalen Geldbeutel. So werden oft Folien- oder Melaminharz-Fronten einfach überlackiert und als Lackfront, was sie ja auch ist, gelabelt.

Zusätzliche Preistreiber bei lackierten Fronten sind die Umfeldgestaltungen. Sockelleisten, Sichtseiten oder Regale müssen meistens für ein einheitliches Erscheinungsbild ebenfalls lackiert werden, was nur gegen einen zusätzlichen Aufpreis erfolgen kann.

Holz-Fronten für Küchen

Die Massivholz- oder Vollholz-Front

Küchenfronten aus Massivholz werden heute sowohl als Rahmenfront als auch in schlichter, eckiger Ausführung gefertigt. Bei glatten Massivholzfronten (also ohne Rahmen) wird hingegen die sogenannte Dreischichtfront verwendet, eine dreifach gegeneinander verleimte Massivholzfront (Tischlerplatte). Somit erreicht man optimale Formstabilität, hohe Elastizität und große Rissfreiheit.
Massivholz-Fronten für Küchen prägen heute den hochwertigsten Bereich des rustikalen und modernen Landhausstils und auch hier darf die Preisintensivität micht unterschätzt werden. Wie bei Lack-Küchen muss auch hier das Umfeld angepasst werden, was über die Belegung der Flächen mit Echtholzfurnier erfolgt.

Die furnierte Front

Furnierte Küchenfronten sind entgegen der Massivholz-Front nicht durchgängig aus Holz. Das Furnier wird auf eine Trägerplatte (Spanplatte) aufgebracht und dort weiter bearbeitet (Versiegelung durch Lack, Wachs oder Öl).

Glas-Fronten für Küchen

Glasfront mit passender ABS-KanteKüchenfronten aus Glas sind wohl die Einzigen, die dem Lack in puncto Glanzgrad konkurrenz machen können. Verwendet werden von hinten lackierte Gläser in vier oder sechs Millimeter Stärke, die vollflächig auf eine Trägerplatte geklebt werden. Zum Einsatz kommen ESG-( Einscheibensicherheitsglas) oder Float-Gläser. Diese Art der Frontgestaltung ist sehr preisintensiv und bildet, je nach Küchenhersteller, einige Probleme bei der Umfeldgestaltung. Da man keine Sichtseiten mit Glas belegen kann muss das Umfeld passend lackiert werden. Viele Hersteller, die günstiger fertigen, können auch keine Eckpass-Stücke aus Glas fertigen und müssen hier auf Lack oder Kunststoff ausweichen. 

Acryl-Fronten für Küchen

Küchenfronten aus Acryl besitzen eine exzellente Tiefenglanzwirkung. Sie sind in Optik und Glanz mit Klavierlack vergleichbar. Allerdings bedürfen sie einiger Pflege und Einschränkungen. Zur Reinigung dürfen keine scheuernden, alkohohaltige oder scharfen Reinigungsmittel verwendet werden. Wenn ein Glasreiniger verwendet wird, ist zu prüfen, dass dieser keinen Alkohol enthält, was oft der Fall ist.
Letztlich stellen sie eine preisgünstige Alternative zu Glas- oder Lackfronten dar.

Benutzerbewertungen

Durchschnittliche Benutzerbewertung von: 2 Benutzern

Artikelbewertung 
 
4.0  (2)
Damit mich hier niemand falsch versteht, möchte ich vorweg schicken, dass ich allein den Versuch, einen Überlbick zu bieten, schon positiv werte.
Hilfreicher wäre es allerdings, wenn auch das Für und Wider im täglichen Gebrauch angesprochen würde.
Über das, was optisch gefällt, kann sich ein Käufer oft schnell im Klaren werden, der Gebrauchswert bleibt aber mitunter auf der Strecke. Bei aller Liebe zum Styling, ist eine Küche eben auch ein Arbeitsplatz, der bestimmte Aufgaben zu erfüllen hat.
Zum Beispeile solche Dinge, dass Dickkanten aus PP sich nach einiger Zeit doch farblich deutlich von der Beschichtung der Türen unterscheiden, oder dass Hochglanzlack mit den unvermeidlichen Fingerabdrücken, dann eben nicht mehr ganz so gut aussieht.
Artikelbewertung 
 
3.0
Von wolf_ 17. November 2012

Damit mich hier niemand falsch versteht, möchte ich vorweg schicken, dass ich allein den Versuch, einen Überlbick zu bieten, schon positiv werte.
Hilfreicher wäre es allerdings, wenn auch das Für und Wider im täglichen Gebrauch angesprochen würde.
Über das, was optisch gefällt, kann sich ein Käufer oft schnell im Klaren werden, der Gebrauchswert bleibt aber mitunter auf der Strecke. Bei aller Liebe zum Styling, ist eine Küche eben auch ein Arbeitsplatz, der bestimmte Aufgaben zu erfüllen hat.
Zum Beispeile solche Dinge, dass Dickkanten aus PP sich nach einiger Zeit doch farblich deutlich von der Beschichtung der Türen unterscheiden, oder dass Hochglanzlack mit den unvermeidlichen Fingerabdrücken, dann eben nicht mehr ganz so gut aussieht.

Antwort des Verfassers

Die Intention dieses Artikels war es, eine grundsätzliche Übersicht zu schaffen. Insbesondere Aussagen im Forum mit den Begrifflichkeiten zu Kantenausführungen und Frontmaterialien waren oft für den Laien unverständlich und wir verlinken gerne auf diesen Beitrag zur Verdeutlichung der Materie.
Natürlich lassen sich die erwähnten Eigenschaften zusätzlich ergänzen, obwohl insbesondere die Gefahr des Fingerabdrucks auf Hochglanzfronten wohl jedem Käufer bewusst sein sollte.

Prima, dieser Artikel gibt einem Laien wie mir zumindest mal einen groben Überblick zu den verschiedenen Fronten. Schöne Zusammenfassung! Vielen Dank.
Artikelbewertung 
 
5.0
Von sherlock99 23. September 2012

Hilfreiche Kurzzusammenfassung - Danke!

Prima, dieser Artikel gibt einem Laien wie mir zumindest mal einen groben Überblick zu den verschiedenen Fronten. Schöne Zusammenfassung! Vielen Dank.